Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
18. August 2017

Neues Zulassungsverfahren für Medizinstudium: MFT wiederholt Forderungen

MFT Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland e. V.
Schon im Juni hatte der Medizinische Fakultätentag (MFT) gemeinsam mit der Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd) ein neues Modell der Studierendenauswahl in der Medizin vorgelegt. Nun nimmt die Diskussion über die viel zu langen Wartezeiten weiter Fahrt auf. Das Bundesverfassungsgericht prüft die Auswahlkriterien auf Rechtssicherheit. Für den MFT Anlass, seine Forderungen nach einer Überarbeitung des Zulassungsverfahrens zu erneuern.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Dass eine Reform der Studienplatzvergabe in der Medizin überfällig ist, darin sind sich die verschiedenen Akteure einig. Strittig ist jedoch die Umsetzung. Zentrale Assessment-Center oder die Hoffnung auf eine generelle Abschaffung des Numerus clausus (NC) durch das Bundesverfassungsgericht sieht der MFT äußerst kritisch. „Das Zulassungsverfahren muss weiterentwickelt werden. Das steht außer Frage. Wartezeiten von über 7 Jahren sind nicht zumutbar und senken die Chancen erheblich, das anspruchsvolle Medizinstudium mit Erfolg abzuschließen. Den NC gänzlich abzuschaffen, lässt sich zwar öffentlichkeitswirksam fordern, kann aber nicht die Lösung sein“, kommentiert MFT-Generalsekretär Frank Wissing. Die Abiturnote spiegelt immerhin einen Zeitraum von 2 Jahren mit schriftlichen und mündlichen Leistungen wider. Es gibt keine Evidenz dafür, dass aus guten Schülern später schlechte Ärzte werden.

Eine Ergänzung durch weitere zentrale Testverfahren erscheint aber sinnvoll. Bei gutem Abschneiden kann damit eine schlechtere Abiturnote bis zu einem gewissen Grad kompensiert werden. Bundesweite Auswahlgespräche für alle sind bei der Vielzahl der Bewerber kein geeignetes Mittel – erst recht mit Blick auf die immensen Ressourcen, die dafür erforderlich wären. Bereits jetzt führen die einzelnen Fakultäten Auswahlgespräche oder weitere aufwändige Zulassungsverfahren durch, nachdem sie durch andere Kriterien eine Vorausauswahl getroffen haben.

Letztlich geht es darum, ein Auswahlverfahren zu erarbeiten, das zeitgemäß ist. Wie das aussehen kann, zeigt der gemeinsame Vorschlag von MFT und bvmd. Das neue Zweistufenmodell soll neben der Abiturquote weitere Auswahlkriterien in einem zentralen Bewerbungsverfahren berücksichtigen. Hinzu kommen individuelle Bewerbungskriterien an den einzelnen Standorten. Die breite Kombination verschiedener Kriterien eröffnet allen eine Chance, sich in dem Verfahren zu beweisen. Klar ist aber, dass zusätzliche Auswahlkriterien nichts an der aktuellen Nachfragesituation bei den staatlichen Studienplätzen ändern werden. Auch weiterhin werden auf jede erfolgreiche Bewerbung pro Semester leider 3 Ablehnungen kommen.

 

Quelle: MFT Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland e. V.


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
Berufliche+Reha+ist+mehr+als+Wiedereingliederung+nach+dem+Hamburger+Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues Zulassungsverfahren für Medizinstudium: MFT wiederholt Forderungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.