Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
23. Juni 2016

Neue Technik kann Augenerkrankung Keratokonus aufhalten

Die sogenannte "Bowman Layer Transplantation", eine neue Augenoperationstechnik, stoppt oder verlangsamt das Fortschreiten des Keratokonus. Diese Technik wurde im "Netherlands Institute for Innovative Ocular Surgery" (NIIOS) entwickelt. Die durchweg positiven Resultate der ersten Behandlungen wurden kürzlich in den renommierten internationalen Fachzeitschriften "Ophthalmology" und "JAMA Ophthalmology" publiziert. Keratokonus ist eine gefährliche Augenerkrankung, die die Hornhaut verformt und immer dünner werden lässt, was die Sehkraft schwer beeinträchtigen kann.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Abhängig vom Schweregrad der Erkrankung, bestehen für Keratokonus verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel skerale Kontaktlinsen, UV-Crosslinking und lamelläre (DALK) oder vollständige Hornhauttransplantationen (PKP).

Bei der neuen Technik des NIIOS, der "Bowman Layer Transplantation", wird die Bowman-Membran, eine dünne Schicht der Hornhaut, aus einer Spender-Hornhaut entnommen und zwischen die Gewebeschichten der Patienten-Hornhaut implantiert. Hierdurch wird die gesamte Hornhaut versteift und das Fortschreiten des Keratokonus verlangsamt oder selbst gestoppt.

Die "Bowman Layer Transplantation" kommt insbesondere für Patienten in Frage, die aufgrund der Steilheit oder Dicke ihrer Hornhaut nicht mit UV-Crosslinking behandelt werden können. Diese neue Technik hat mehrere Vorteile gegenüber einer DALK oder PKP: Sie ist weniger invasiv und so entstehen beispielsweise keine postoperativen nahtbedingten Probleme oder Abstossungsreaktionen und schließlich ist auch die Erholungsphase kürzer.

Literaturhinweis:
van Dijk K, Liarakos VS, Parker J, Ham L, Lie JT, Groeneveld-van Beek EA, Melles GRJ. Bowman layer transplantation to reduce and stabilize progressive, advanced keratoconus. Ophthalmology 2015;122:909-17.
van Dijk K, Parker J, Tong CM, Ham L, Lie J, Groeneveld-van Beek EA, Melles GRJ. Mid-stromal isolated Bowman layer graft to reduce advanced keratoconus to postpone penetrating or deep lamellar keratoplasty. JAMA Ophthalmol 2014;132:495-501.

Quelle: Netherlands Institute for Innovative Ocular Surgery (NIIOS)


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
Krebs+und+Kinderwunsch+%E2%80%93+Was+%C3%A4ndert+sich+durch+die+Richtlinie+des+G-BA%3F+
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Technik kann Augenerkrankung Keratokonus aufhalten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.