Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
26. Juni 2013

Nächste Renten-Beitragssatzsenkung deutet sich an

Bei der Rentenversicherung zeichnet sich Anfang 2014 die dritte Beitragsermäßigung in Folge ab. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sind die Rentenkassen wegen der guten Beschäftigungslage so gut gefüllt, dass es Spielräume für eine nennenswerte Senkung des Beitragssatzes gibt. Eine Ermäßigung ist immer dann angesagt, wenn die Rücklagen der Rentenversicherung 1,5 Monatsausgaben übersteigen.

Dies war zur zurückliegenden Jahreswende der Fall, so dass der Beitragssatz von 19,6 auf 18,9% des Bruttoeinkommens zurückgenommen wurde. Dies brachte bei einem Bruttoverdienst von 3000 Euro monatlich eine Entlastung von 10,50 Euro. 2011 lag der Satz noch bei 19,9%.

Nach Informationen der "Stuttgarter Zeitung" (Mittwoch) geht die Bundesregierung fest von einer Senkung des Rentenbeitrags im kommenden Jahr aus. Die Zeitung beruft sich dabei auf die Haushaltsvorlage von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Danach ergebe sich aus Vorausberechnungen zu den Rentenfinanzen eine weitere Beitragssenkung zum 1. Januar 2014. Die Höhe des Beitrags könne aber erst im Herbst festgelegt werden, wenn genauere Daten vorlägen.

Die gute Konjunktur und der Beschäftigungsboom bescherten der Gesetzlichen Rentenversicherung im vergangenen Jahr das dickste Finanzpolster aller Zeiten. Zum Jahresende 2012 war die Rücklage auf 29,4 Milliarden Euro geklettert. Aktuell sind es nach dpa-Informationen noch 27,9 Milliarden Euro.

Der Rentenexperte und Fraktionsvize der FDP-Bundestagsfraktion, Heinrich Kolb, hält eine erneute Rentenbeitragssenkung für zwingend: "Wenn es Spielraum gibt, muss gesenkt werden", sagte er der dpa. Dies entlaste Arbeitnehmer und Unternehmen gleichermaßen - und sorge damit für mehr Beschäftigung. Den "Automatismus" für die Beitragssenkung zu ändern, lehnte Kolb ab.


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
Weltkrebstag%3A+Besonderer+K%C3%BCndigungsschutz+bei+Schwerbehinderung+
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
Junge+Menschen+vor+Geb%C3%A4rmutterhalskrebs+und+anderen+Krebsarten+sch%C3%BCtzen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nächste Renten-Beitragssatzsenkung deutet sich an "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.