Donnerstag, 24. Juni 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
23. Januar 2017

Minister: "MRSA-Patienten besser identifizieren und konsequent sanieren"

Bei der Bekämpfung von multiresistenten Krankenhauskeimen ist Deutschland nach Ansicht der Bundesregierung auf einem guten Weg. "Erste Erfolge sind sichtbar, seit 2011 sehen wir einen massiven MRSA-Rückgang", sagte Prof. Dr. Helge Braun, Staatsminister im Bundeskanzleramt, auf dem "Gesprächskreis Gesundheit" des BVMed zum Thema "Maßnahmen zur Vermeidung vom Krankenhausinfektionen" am 18. Januar 2017 in Berlin.
Als Ziel definierte Braun, 95% der von multiresistenten Krankenhauskeimen betroffenen Patienten herauszufiltern und danach eine konsequente Sanierung der MRSA-Patienten durchzuführen. "Da müssen wir noch besser werden: durch gute, schnelle und günstige Screening-Verfahren und eine geeignete Risikoauswahl", so Staatsminister Braun.

Wie viele Menschen in Deutschland von Krankenhausinfektionen betroffen sind, ist nicht genau bekannt. Die Schätzungen liegen laut Braun zwischen 400.000 und 600.000 Patienten jährlich in Deutschland. Diese hohe Zahl liege zum einen daran, dass durch neue medizintechnische Verfahren immer ältere Patienten mit einer immer schwierigeren Immunlage behandelt werden. Dadurch kommt es zu einem Anstieg von Risikopatienten in den stationären Einrichtungen. Ein weiterer Grund sei der hohe Arbeitsdruck in den Krankenhäusern. Rund ein Drittel der Krankenhausinfektionen könnte vermieden werden, "wenn Hygienemaßnahmen konsequent umgesetzt werden würden", so der Mediziner Braun.

Zum Maßnahmenplan der Bundesregierung gehörten nach Auskunft des Staatsministers 365 Millionen Euro mehr für Hygienepersonal und die Verlängerung des Hygieneförderprogramms bis 2019. Zudem seien die Empfehlungen der Kommission des Robert Koch-Instituts (RKI) zur Vermeidung von Krankenhausinfektionen und zur Antibiotika-Therapie im Jahr 2011 für verbindlich erklärt worden. Als wichtiges Thema bezeichnete Braun zudem die Händehygiene und nannte als positives Beispiel die "Aktion Saubere Hände". In den USA gebe es sogar eine "No hands"-Initiative. Von Bedeutung sei außerdem die Auswahl der richtigen Medizinprodukte, auch in Hinblick auf die Möglichkeit der Aufbereitung. Ansonsten müssten Einwegprodukte verwendet werden. Auch müssten Sicherheitsprodukte in den Kliniken konsequenter eingesetzt werden. Ziel müsse sein, die Bevölkerung besser über präventive Hygienemaßnahmen aufzuklären. Multiresistenzen müssten wieder die Ausnahme werden.

80 bis 90% der Infektionen könnten durch verstärkte Screening-Maßnahmen erfasst werden, ein flächendeckendes Screening sei derzeit aber noch zu teuer, so Braun. Hier müssten intelligente Lösungen gefunden werden. Industrievertreter wie Dr. Gabriela Soskuty von B. Braun oder Eike Hiemesch von Becton Dickinson wiesen darauf hin, dass es bei der Erstattung der Screenings und bei der "Sanierung" der betroffenen Patienten noch immer Probleme mit der Finanzierung geben. Die Screenings seien nicht Bestandteil der jeweiligen DRG-Fallpauschalen. Auch bei der MRSA-Sanierung müsse es eine Lösung für die Finanzierung geben. Dr. Braun teilte mit, dass man sich mit dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) unterhalten habe und dieser die Ansicht vertrat, dass "geeignete Mittel zur Dekontamination" grundsätzlich erstattet werden könnten. Der G-BA erwarte hier aber sehr aufwändige und teure Studien, verdeutlichten die MedTech-Unternehmensvertreter. Sie vertraten die Ansicht, dass die Entscheider eher auf die Versorgungsforschung und erfolgreiche Pilotprojekte setzen sollten.

Staatsminister Dr. Braun ging beim BVMed-Gesprächskreis auch auf die internationale Ebene ein. Der Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen sei ein globales Thema und werde mittlerweile auch auf den G20-Gipfeln behandelt. Es bedarf weltweiter Forschungsanstrengungen, um neue Wirkansätze bei Antibiotika zu entwickeln. Außerdem müssten dazu wirtschaftliche Anreize gesetzt werden, beispielsweise über stärkere Forschungsförderung oder längere Patentlaufzeiten. Ein zweites internationales Thema seien die Gründe für die Entstehung von Antibiotika-Resistenzen. Hier gehe es um den zu frühen und zu häufigen Einsatz von Antibiotika vor allem in den Schwellenländern sowie den Einsatz in der Tierzucht.

Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.krankenhausinfektionen.info.

Quelle: BVMed - Bundesverband Medizintechnologie


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
Berufliche+Reha+ist+mehr+als+Wiedereingliederung+nach+dem+Hamburger+Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der...

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
Krebsblogger+geben+Einblick+in+ihre+pers%C3%B6nliche+Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Minister: "MRSA-Patienten besser identifizieren und konsequent sanieren""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose