Dienstag, 18. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
18. Dezember 2012

Mit Haustechnik weniger Einsamkeit

Wenn Kinder und Enkelkinder wegziehen, bleiben ältere Menschen oft alleine zurück. Wissenschafter aus verschiedenen Disziplinen (Informatiker, PsychologInnen, SoziologInnen) arbeiten an einer Haustechnik, die die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und die Kommunikation von Älteren unterstützt.

Anzeige:
Bevacizumab

Gerade in der Weihnachtszeit wird das Alleinsein älterer Menschen stärker als sonst öffentlich sichtbar. Initiativen, die dem Prinzip e-Inklusion, d.h. „Beteiligung durch Technik“ folgen, arbeiten nun an Technologien, die dem entgegen wirken. Ein solches Beispiel ist das Projekt „Casa Vecchia“, das am Institut für Informatik-Systeme von Gerhard Leitner und seinem Team betrieben wird. Zielsetzung dieser speziell entwickelten Haustechnik ist es, auch Menschen, die im Umgang mit neuen Technologien nicht versiert sind, einen Zugang zu ermöglichen. „Wir haben dafür einen alternativen Bildschirm entwickelt“, so Gerhard Leitner. Anhand des Bildes können die Nutzerinnen und Nutzer unterschiedliche Funktionen auswählen: Mit einem Klick auf das Briefkuvert öffnen sie so beispielsweise ein E-Mailprogramm. E-Mailadressen von Verwandten und Bekannten sind vorgespeichert, die Menschen schreiben auf einer Art Schreibtafel, die E-Mail wird als Bild versendet. Ähnlich funktioniert die Skype-Funktion, die über einen Klick auf das Telefon aufgerufen werden kann.

Derzeit sind zwanzig Haushalte in Kärnten mit der Technik ausgestattet. Die Technik dient auch als Sicherheitssystem: So können - als Zusatzfunktion von Zwischensteckern, die Geräte fernbedienbar machen, - auch tägliche Aktivitäten der Älteren aufgezeichnet werden. Falls es entscheidende Abweichungen gibt, werden Verwandte per Handy alarmiert. Das Projekt wird laufend evaluiert, die Rückmeldungen der Nutzerinnen und Nutzer werden eingebunden.

Förderer des Projekts ist die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG. Für Gerhard Leitner ist es denkbar, das System auch breiter anzubieten: „Das Projekt läuft derzeit bis Ende 2013. Wir planen aber auch Folgeaktivitäten, da das Konzept durch die demographische Entwicklung weiter an Bedeutung gewinnt.“

Quelle: Alpen-Adria-Universität Klagenfurt


Das könnte Sie auch interessieren
Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
Junge+Krebspatienten%3A+Ausbildung+und+Familie%2C+aber+auch+Angst+und+Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren...

Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
Frauenselbsthilfe+Krebs+unterst%C3%BCtzt+Menschen+mit+Krebs+auch+w%C3%A4hrend+der+Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mit Haustechnik weniger Einsamkeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.