Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
27. Juni 2014

Minister beraten über Sprachanforderungen für ausländische Ärzte

In Deutschland sind Ärzte aus dem Ausland willkommen. Aber wie viel Deutsch muss ein Mediziner aus Rumänien oder Griechenland können, um sich Patienten in Bayern oder Brandenburg verständlich zu machen? Darüber beraten die Gesundheitsminister in Hamburg.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen am Freitag (13.00 Uhr) die Ergebnisse ihrer zweitägigen Beratungen in Hamburg vorstellen. Thema waren neben dem demografischen Wandel die Sprachkenntnisse von ausländischen Ärzten in Deutschland.  Die Vorsitzende der Ministerrunde, Hamburgs Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD), hatte vor Beginn der Konferenz bundesweit einheitliche Überprüfungen gefordert. Wichtig sei, dass sich Ärzte aus anderen Ländern nicht nur in Fachgesprächen mit ihren deutschen Kollegen verständigen könnten - sondern auch in der Lage seien, mit ihren Patienten in Umgangssprache über Diagnose und Behandlung zu reden.

Nach Angaben der Bundesärztekammer waren Ende vergangenen Jahres mehr als 31.000 ausländische Ärzte in Deutschland tätig, 10 % mehr als im Vorjahr. Vor allem die Zahl der Mediziner aus Rumänien, Griechenland, Ungarn, Bulgarien und Syrien nahm zu.  Mit Blick auf die Herausforderungen angesichts der Alterung der Gesellschaft wollten die Ressortchefs ein Strategiepapier beschließen. Vor allem auf dem Land müssten die Versorgungsangebote verbessert werden, auch durch technische Unterstützung, erklärte Prüfer-Storcks. Die Senatorin verwies auf sogenannte telematische Anwendungen, die auch an entlegenen Orten Zugang zu hoch spezialisierter Medizin bieten könnten, "rollende Arztpraxen" und Gesundheitshäuser.


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine...

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
Informationen+zum+HeamaKUM+am+LMU+Klinikum+
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Minister beraten über Sprachanforderungen für ausländische Ärzte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.