Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
06. Juni 2017

Migräne-App hilft, Schmerzattacken besser zu managen

Kopfschmerzen sind in Deutschland weit verbreitet: 28 Millionen Frauen und 21 Millionen Männer sind betroffen. Jeder zehnte Deutsche nimmt durchschnittlich jeden Tag eine Kopfschmerztablette – das sind fast 100 pro Sekunde. Mit einer neuen, von der Schmerzklinik Kiel entwickelten App gibt die Techniker Krankenkasse (TK) insbesondere Migräne-Patienten ein Werkzeug an die Hand, mit dem sich ihre Attacken besser managen lassen.
Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Nachdem zunächst eine Version für iOS-Geräte erhältlich war, ist nun auch die App für Android kostenlos verfügbar, teilt die TK-Landesvertretung in Rheinland-Pfalz anlässlich des Aktionstags gegen den Schmerz am 6. Juni mit.

Eingebettet in ein medizinisches Versorgungskonzept kann das digitale Angebot die ärztliche Therapie bei Patienten wirksam unterstützen. Erste Auswertungen der Kieler Mediziner zeigen, dass mit Hilfe der App jeder vierte Nutzer weniger Fehltage hat. Und auch die Rückmeldung der App-Anwender auf den App-Portalen ist sehr positiv.  

Schmerzkalender, progressive Muskelentspannung, bester Zeitpunkt für die Medikamenteneinnahme - wie ein Cockpit zeigt die Migräne App dem Patienten, wo er gerade steht. Und alle Angaben wie die letzte Schmerzattacke lassen sich problemlos eingeben und als Kopfschmerz-Logbuch für das Gespräch mit dem Schmerztherapeuten leicht auslesen - ob auf der Smartwatch oder dem Smartphone. Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung in Rheinland-Pfalz: "Die positive Resonanz, die die Kieler Schmerztherapeuten für die Migräne-App erhalten, zeigt das große Potential von digitalen Lösungen. Die App ist ein gutes Beispiel, dass die Vernetzung patientenbezogener Daten große Vorteile für das Wohlergehen des Einzelnen haben können. Das ist einer der Gründe, warum wir neue digitale Angebote aktiv vorantreiben."

Quelle: Techniker Krankenkasse, Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
Brustkrebs%3A+Informationen+helfen+gegen+%C3%84ngste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Migräne-App hilft, Schmerzattacken besser zu managen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.