Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
31. August 2015

Merkel appelliert an Bürger: Folgen Sie Fremdenfeinden nicht

Meldungen über brennende Asylbewerberheime und Hetze gegen Flüchtlinge wühlen die Republik auf. Die Kanzlerin sendet dazu eine klare Botschaft an die Bürger. Auch der Staat muss das Thema nach ihrem Willen anders angehen - eben nicht typisch deutsch.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bevölkerung aufgerufen, sich klar von Fremdenfeinden und deren Hetze gegen Flüchtlinge zu distanzieren. "Folgen Sie denen nicht, die zu solchen Demonstrationen aufrufen", sagte Merkel am Montag in Berlin. "Zu oft sind Vorurteile, zu oft ist Kälte, ja sogar Hass in deren Herzen. Halten Sie Abstand." Angesichts der wachsenden Flüchtlingszahlen hält die Regierungschefin auch ein Umdenken von Staat und Behörden für nötig. Deutsche Gründlichkeit sei zwar "super", aber "es wird jetzt deutsche Flexibilität gebraucht".

Der Bund erwartet in diesem Jahr bis zu 800 000 Asylbewerber in Deutschland - vier Mal so viel wie im vergangenen Jahr. Flüchtlingsheime sind überfüllt, Behörden überlastet. Auch die gesellschaftlichen Spannungen nehmen zu: Die Zahl der rechten Proteste gegen Flüchtlingsunterkünfte und Angriffe auf Asylbewerberheime ist im laufenden Jahr sprunghaft gestiegen.

Merkel sagte, sie sei besorgt, "dass wir solchen Hass und solche Stimmung in unserem Land haben". Es dürfe nicht die Spur von Verständnis gezeigt werden: "Keine biografische Erfahrung, kein historisches Erlebnis, nichts, aber auch gar nichts rechtfertigt ein solches Vorgehen", betonte sie. "Es gibt keine Toleranz gegenüber denen, die die Würde anderer Menschen infrage stellen."

Die Unterstützung von Bürgern für rechtsradikale Anti-Asyl-Proteste im sächsischen Heidenau hat einen Streit über die Fremdenfeindlichkeit Ostdeutschlands entfacht. Die Ost-Ministerpräsidenten hatten am Wochenende davor gewarnt, ihre Länder an den Pranger zu stellen. Der Vorsitzende der Innenminister-Konferenz, Roger Lewentz (SPD), sagte jedoch der "Welt", er sehe im Osten durchaus "eine größere Bereitschaft zu einer fremdenfeindlichen Radikalisierung" als im Westen.

Die Kanzlerin sagte dazu, sie wolle nicht bewerten, ob die Ablehnung von Flüchtlingen im Osten mehr oder weniger ausgeprägt sei. "Ich will daraus auch keinen Ost-West-Konflikt machen."

Merkel betonte, die Flüchtlingskrise werde das Land lange beschäftigen. Deutschland habe schon vieles geschafft und werde auch mit dieser Herausforderung fertig. "Aber wir müssen die Dinge jetzt beschleunigen." Der Staat müsse unter anderem bei bestimmten Vorschriften - etwa beim Brandschutz oder Emissionsschutz - vom Standard abweichen können, um die Einrichtung von Flüchtlingsheimen zu vereinfachen. Die Regierung werde dazu eine Gesetzesinitiative vorlegen, sagte Merkel.

Sie regte aber auch Schnellkurse für Deutschlehrer an, um das Angebot an Sprachkursen für Flüchtlinge auszuweiten. Ziel müsse außerdem sein, Vertreter der Bundesagentur für Arbeit in jede Erstaufnahmeeinrichtung zu entsenden.

Die Asylverfahren müssten schneller werden, die Zahl der Plätze in Erstaufnahmeeinrichtungen müsse erhöht werden, mahnte Merkel. Und der Bund werde sich auch einer fairen Kostenverteilung mit Ländern und Kommunen nicht entgegenstellen, "im Gegenteil". Details nannte sie nicht. Entscheidungen dazu sollen am 24. September bei einem Spitzentreffen in Berlin fallen. Die SPD fordert, dass der Bund dauerhaft mehr Kosten übernimmt.

Merkel appellierte an andere EU-Staaten, in der Flüchtlingspolitik mehr zu tun. "Europa als Ganzes muss sich bewegen." Nötig sei eine faire Verteilung von Asylbewerbern in der EU. Es könne nicht richtig sein, wenn sich einzelne Staaten nicht beteiligen wollten oder nur bereit sein, bestimmte Flüchtlingsgruppen aufzunehmen.


Das könnte Sie auch interessieren
Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
Berufliche+Reha+ist+mehr+als+Wiedereingliederung+nach+dem+Hamburger+Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
Als+Krebspatient+auf+Reisen+%E2%80%93+hilfreiche+Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
Weltkrebstag%3A+Besonderer+K%C3%BCndigungsschutz+bei+Schwerbehinderung+
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Merkel appelliert an Bürger: Folgen Sie Fremdenfeinden nicht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.