Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
29. März 2018

Mehr Zeit für digitale Vernetzung aller Praxen nötig

Die Anbindung aller Praxen an ein neues bundesweites Gesundheitsdatennetz erfordert aus Sicht der Ärzte wegen fehlender technischer Geräte mehr Zeit. Es sei unrealistisch, dass bis Ende des Jahres alle 100.000 Praxen damit ausgestattet werden können, erklärte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Mittwoch in Berlin. Diese vorgegebene Frist solle daher mindestens um ein halbes Jahr bis Mitte 2019 verlängert werden. Nach bisherigen Verzögerungen seien derzeit erst rund 7.500 speziell verschlüsselte Geräte installiert, für die es nach wie vor auch nur einen Anbieter auf dem Markt gebe.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Konkret geht es um eine Art Datenautobahn ("Telematikinfrastruktur"), die alle Beteiligten des Gesundheitswesens wie Ärzte, Krankenhäuser, Apotheken und Krankenkassen vernetzen soll. KBV-Vorstand Thomas Kriedel betonte, die Umrüstung müsse wie vorgesehen für die Praxen kostenfrei bleiben. "Ich sehe keinen Grund, warum ein Arzt auch nur einen Euro zuzahlen muss." Mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen solle über das Thema erneut verhandelt werden.

Hintergrund der Forderung nach mehr Zeit ist auch, dass Ärzten bei Nicht-Einhalten der bisher geltenden Frist Konsequenzen drohen. Wenn Patienten ab 1. Januar 2019 mit ihrer Karte kommen und Praxen nicht über das neue Netz die Stammdaten der Versicherten aktualisieren können, könnte Ärzten ein Prozent des Honorars abgezogen werden.

Quelle: dpa


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Das könnte Sie auch interessieren
Onkologie 20.02.2012

Darmkrebs: Mehr Freiraum durch orale Chemotherapie

EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose