Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

30. Juni 2017 Mehr Zeit für Arzt-Patienten-Gespräch durch Bürokratieabbau und Digitalisierung

Viele Patienten kommen heutzutage schon mit Vorwissen in die Arztpraxis und erwarten dementsprechend detaillierte Informationen zu Diagnosen und eine Einbindung in die Therapieentscheidung. Die mit dem Patienten gemeinsam getroffene Entscheidung ist versorgungsrelevant, denn sie hat positive Effekte auf Therapietreue, Behandlungserfolg und Patientenzufriedenheit. Jedoch fehlt im Arztalltag häufig die Zeit für ein ausführlicheres Gespräch mit dem Patienten. Die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz plädiert deshalb dafür, die sogenannte "Sprechende Medizin" zu stärken, indem Ärzte durch Bürokratieabbau und Digitalisierung entlastet werden.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Neudefinition des Berufsbildes Arzt

"Wir begrüßen, dass sich die Ärzteschaft intensiv mit der Neudefinition des Berufsbildes Arzt und den damit verbundenen Aufgaben befasst. Den Patienten stehen heute umfangreiche Präventions-, Therapie- und Rehabilitationsoptionen zur Verfügung, und mit der sogenannten "personalisierten Medizin" werden Erwartungen für eine präzisere und zielgenauere Versorgung geweckt", erklärt Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung. Patienten würden heute schon und in Zukunft noch stärker durch vernetze Leistungserbringer integriert behandelt. Die Ärzte seien dadurch nicht mehr allein Therapeuten, sie seien zunehmend Koordinatoren der Behandlung ihrer Patienten und steuerten diese auf ihrem Weg durch die Versorgungslandschaft, führt Simon weiter aus. "Durch die Digitalisierung des Alltags und die Zugänglichkeit von medizinischem Laien- und Fachwissen verfügen Patienten heute über wesentlich mehr Informationen zu ihrem körperlichen Befinden. Dementsprechend hat der Gesetzgeber die Informations- und Patientenrechte in den vergangenen Jahren wiederholt gestärkt", erläutert Simon.

Arztentlastende Leistungen nutzen

Ärzte sollten nach Ansicht Simons die im Bundesmanteltarifvertrag geschaffene Möglichkeit der "arztentlastenden Leistungen" nutzen, um mehr Zeit für Therapiegespräche zu haben. Gemeint ist die Verlagerung von Aufgaben und Verantwortung auf das Praxispersonal, beispielsweise Hausbesuche älterer Patienten zur Blutabnahme oder zur Blutdruckmessung. Dabei könne auch die Digitalisierung ein gutes Hilfsmittel sein, indem die erfassten Daten schnell und digital an die Praxis übertragen werden. Die Assistentin könne sich somit wenn nötig auf kurzem Weg mit dem Arzt abstimmen. "Hier liegen nicht nur Effizienz- und Qualitätspotentiale. Gerade in unterversorgten Gebieten gibt es dadurch die Chance, die ärztliche Leistungserbringung auf ihre Kerntätigkeit zu fokussieren: Patientengespräche und Therapiemaßnahmen", ist Simon überzeugt.

Mehr "sprechende Medizin"

Im Rahmen der vergangene Woche unterzeichneten "Allianz für Gesundheitskompetenz" vom Bundesministerium für Gesundheit mit den Spitzenorganisationen im Gesundheitswesen und dem Vorsitzland der Gesundheitsministerkonferenz hat sich Bundesminister Hermann Gröhe für mehr "sprechende Medizin" in der Arztausbildung ausgesprochen. Ärzte sowie Medizinische Fachangestellte und Pflegefachkräfte sollen besser als bisher darin geschult werden, mit Patienten so zu sprechen, dass diese die medizinischen Informationen auch verstehen können. "Es ist zu begrüßen, dass das Patientengespräch bereits in der Ausbildung in den Fokus rückt. Dadurch wird angehenden Medizinern der Stellenwert in der Behandlung bewusst gemacht", erklärt Simon.

Quelle: Techniker Krankenkasse


Anzeige:
Kyprolis

Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mehr Zeit für Arzt-Patienten-Gespräch durch Bürokratieabbau und Digitalisierung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.