Montag, 26. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
04. September 2015

Mehr Geld für Betriebsrentner bei ThyssenKrupp

Rund 73 000 Rentner sollen vom Industriekonzern ThyssenKrupp mehr Geld erhalten. Betroffen seien vor allem frühere Beschäftigte der Stahlsparte des Unternehmens, bei denen ThyssenKrupp seit 2012 mit Verweis auf eine angespannte wirtschaftliche Situation auf eine Erhöhung verzichtet habe, sagte eine Konzernsprecherin am Freitag. Die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ) hatte darüber berichtet.

Gegen die Entscheidung waren mehrere Betroffene mit Erfolg gerichtlich vorgegangen. Der Industriekonzern hat derzeit rund 120 000 Betriebsrentner und zahlt jährlich Renten in Höhe von rund 400 Millionen Euro.

Unabhängig von dem Ergebnis der juristischen Auseinandersetzungen habe ThyssenKrupp sich freiwillig zu einer Änderung seiner Anpassungspolitik entschieden, teilte das Unternehmen mit. Mit ersten Nachzahlungen sei ab November oder Dezember dieses Jahres zu rechnen. Für mögliche Risiken aus unterlassenen Betriebsrenten-Anpassungen habe ThyssenKrupp bereits einen "niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag" zurückgestellt, hieß es.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mehr Geld für Betriebsrentner bei ThyssenKrupp"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose