Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
17. Juni 2013

Mehr als 12.000 Beschwerden wegen Behandlungsfehlern bei Ärzten

Im Bauch vergessene OP-Tupfer, ein nicht erkannter Herzinfarkt - es gibt drastische Behandlungsfehler. Sie sind aber die Ausnahme. Tausendfach gehen in Kliniken und Praxen kleinere Sachen schief.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Mehr als 12.200 Patienten haben sich im vergangenen Jahr bei ärztlichen Gutachterstellen wegen eines Verdachts auf Behandlungsfehler beschwert - mehr als je zuvor. Im Vorjahr waren es noch 11.100, fünf Jahre vorher 10.400. Die Gutachter beurteilten nun 7.578 Fälle. In fast jedem dritten ergab sich tatsächlich ein Ärzte- oder anderer Behandlungsfehler, wie die Bundesärztekammer am Montag in Berlin mitteilte.

82 Menschen starben an einem von der Ärzteschaft begutachteten Fehler. Meistens hätten Fehler aber nur vorübergehende Auswirkungen gehabt, etwa längere Krankheiten, betonte der Geschäftsführer der norddeutschen Schlichtungsstelle, Johann Neu.

Insgesamt liegen die Zahlen weit höher. Denn Patienten wenden sich unter anderem auch an Krankenkassen oder direkt an Gerichte. Es gebe jährlich schätzungsweise 40.000 Verdachtsfälle, sagte der Vorsitzende der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärzte, Andreas Crusius. Schätzungsweise 8.000 Mal werde nachgewiesen, dass ein Fehler Ursache eines Schadens sei.

Dass es zuletzt mehr Verdachtsfälle gab, lag nach Ansicht der Ärzte an den Debatten rund um das Patientenrechtegesetz. Dieses Gesetz der schwarz-gelben Koalition, das vor rund vier Monaten in Kraft trat, stärkt unter anderem Fehlermeldesysteme in Kliniken. Rufe nach einem bundesweiten Behandlungsfehlerregister blieben bisher ungehört.

Gemessen an 18 Millionen Klinikbehandlungen und rund 540 Millionen Praxis-Fällen pro Jahr seien es unterm Strich nur sehr wenige Fehler, meinte Crusius.

In 72% betrafen die überprüften Fälle die Kliniken, nur in 28% die Praxen. Am häufigsten schöpften Patienten bei Knie- und Hüftbehandlungen sowie nach Knochenbrüchen Verdacht. Auch bei der Therapie von Rückenschmerzen läuft nach Ansicht der Patienten öfters etwas schief, folgt man der Statistik. Laut Ärztekammer richteten sich Patienten mit ihren Anträgen am häufigsten gegen Unfallchirurgen, Orthopäden und Hausärzte. Neu sagte jedoch, angesichts der zehntausenden Hausärzte insgesamt in Deutschland, sei die Aussagekraft der Statistik begrenzt.

Falsch sei es, von "Ärzte-Pfusch" zu sprechen, betonte Crusius. Ärzte gingen nicht bewusst nachlässig vor. "Sie stehen nach einem vermuteten oder nachgewiesenen Behandlungsfehler unter enormem Druck und können oft nur mit Mühe ihre Tätigkeit fortsetzen", sagte er.

Der Ärztevertreter erklärte, Fehler würden durch „chronische Unterfinanzierung“ des Gesundheitswesens begünstigt. Erst drei Tage zuvor war allerdings eine Schätzung des Krankenkassenverbands bekanntgeworden, nach der die Kassen-Ausgaben allein für die rund 2.000 Kliniken 2013 binnen eines Jahres von 62,5 auf 64,7 Milliarden Euro steigen dürften.


Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs bei Männern
Brustkrebs+bei+M%C3%A4nnern
© Antonio Tanaka - stock.adobe.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mehr als 12.000 Beschwerden wegen Behandlungsfehlern bei Ärzten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.