Donnerstag, 24. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
24. Juli 2015

Mehr Ärzte und doch zu wenig - Wesiack: "Bedarfsplanung ist ein schlechter Witz"

Glaubt man dem neuesten Ärzteatlas des Wissenschaftlichen Instituts (WidO) der AOK, dann hat Deutschland Ärzte im Überfluss: Hausärzte überall im Land und Fachärzte sowieso. Daran stimmt nur, dass wir etwas mehr Ärzte zählen als in den Vorjahren. Die WidO-Statistik fußt nämlich auf der sogenannten Bedarfsplanung, die nichts abbildet als den vor Jahren einmal erhobenen Ist-Stand der vertragsärztlichen Versorgung. Eine solche Bedarfsplanung ist ein Witz, kritisiert der Präsident des Berufsverbands Deutscher Internisten (BDI), Dr. Wolfgang Wesiack, und zwar ein schlechter.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Tatsächlich bestehen schon jetzt erhebliche Lücken in der flächendeckenden vertragsärztlichen Versorgung. Die Bevölkerung wird älter, aber auch die Ärzteschaft. Je älter die Bevölkerung, desto höher die Nachfrage nach ärztlichen Leistungen. Doch bis zum Jahr 2020 werden voraussichtlich 23% der niedergelassenen Ärzte ihre Praxen aufgeben. Eine ausreichende Zahl von Nachfolgern steht nicht zur Verfügung.
 
Besonders dringend gesucht werden Hausärzte. Ohne die Fachärzte für Innere Medizin, die im hausärztlichen Versorgungsbereich niedergelassen sind und die einen stetig wachsenden Anteil an der hausärztlichen Versorgung übernommen haben, wäre diese Versorgung noch schlechter. Während die Weiterbildungszahlen in der Allgemeinmedizin stagnieren, wachsen sie bei den Internisten zum Glück noch deutlich.
 
Die Politik ist aufgefordert, auch unter diesem Aspekt mehr für die Ausbildung zu tun und die Anzahl der Studienplätze für Humanmedizin zu erhöhen. Solange sich daran nichts ändert, sind Statistiken wie der Ärzteatlas des WidO nichts als Augenwischerei, meint BDI-Chef Wesiack.
 

 


 

Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI)


Anzeige:
Lonsurf
 
Das könnte Sie auch interessieren
Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
Urologen+starten+Themenwoche+Hodenkrebs+vom+27.+bis+31.+M%C3%A4rz+2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mehr Ärzte und doch zu wenig - Wesiack: "Bedarfsplanung ist ein schlechter Witz""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose