Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
20. März 2017

Reform des Medizinstudiums stockt

Eine Stärkung der Allgemeinmedizin schon im Medizinstudium hat sich Schwarz-Rot auf die Fahnen geschrieben. Doch bei der Umsetzung des "Masterplans" hakt es. Die Kultusminister der Länder wollen mehr Geld für das Projekt. Die von Bund und Ländern geplante Reform des Medizinstudiums zur Stärkung des Hausarztes im Gesundheitswesen stockt. Die Kultusministerkonferenz (KMK) lehnte bei ihrer Frühjahrstagung am Donnerstag und Freitag in Berlin eine Zustimmung zum "Masterplan Medizinstudium 2020" ab, weil die Finanzierung nicht gesichert sei.
Die Gespräche zwischen Wissenschafts- und Gesundheitsministerien der Länder würden nun am Dienstag (21.3.) auf Staatssekretärsebene fortgesetzt, hieß es am Freitag von der KMK. Am 31. März solle dann auch das Bundesgesundheitsministerium wieder mit am Tisch sitzen.

Nach Worten von KMK-Präsidentin Susanne Eisenmann (CDU) aus Baden-Württemberg ist bisher "die Finanzierung wesentlicher Teile des Masterplans ungewiss". Die vollständige Umsetzung der Reform sei "aus Sicht der Wissenschaftsministerien der Länder nur möglich, wenn hierfür zusätzliche Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt werden. Wir erwarten einen angemessenen Finanzierungsbeitrag des Bundes und der für die ärztliche Versorgung zuständigen Träger."

CDU/CSU und SPD hatten 2013 in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt: "Für eine zielgerichtetere Auswahl der Studienplatzbewerber, zur Förderung der Praxisnähe und zur Stärkung der Allgemeinmedizin im Studium wollen wir in einer Konferenz der Gesundheits- und Wissenschaftsminister von Bund und Ländern einen "Masterplan Medizinstudium 2020" entwickeln." Den Plänen zufolge könnte es dann bei der Zulassung zum Studium eine "Landarzt-Quote" geben: Wer sich bereit erklärt, später als Hausarzt aufs Land zu gehen, soll auch ohne bisher notwendige Einser-Abiturnote einen Studienplatz erhalten.

Der Vorsitzende der Ärzteorganisation Marburger Bund, Rudolf Henke, sagte am Freitag: "Eine Reform ohne solides Finanzkonzept ist zum  Scheitern verurteilt. Es ist deshalb hochgradig irritierend, dass nach mehr als zwei Jahren Beratungen grundlegende Fragen der
Finanzierung des "Masterplans Medizinstudium 2020" immer noch ungeklärt sind."

Zugleich berge die ablehnende Entscheidung der KMK die Chance, statt unsinniger Maßnahmen die Studienplatzmisere zu lösen. Der Masterplan bleibe Stückwerk, "wenn damit nicht auch die Verpflichtung verbunden ist, mindestens 1.000 Ärztinnen und Ärzte pro Jahr mehr auszubilden", sagte Henke. Auch der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hatte kürzlich eine Aufstockung der Medizinstudienplätze um 10% verlangt. Pro Jahr schließen nach Angaben der Kultus- und Wissenschaftsminister 10.000 Medizinstudenten ihr Studium ab.

Quelle: dpa


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reform des Medizinstudiums stockt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose