Donnerstag, 28. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

15. September 2020 CSU fordert mehr Medizinstudienplätze und schnelle Soli-Abschaffung

Mehr Medizinstudienplätze, mehr Kinderkrankentage für Eltern, geringere Unternehmens- und Energiesteuern, das Aus für den Soli: Mit diesen und weiteren Forderungen hat sich die CSU im bayerischen Landtag aus der Sommerpause zurückgemeldet. In mehreren Resolutionen, die auf der am Montag gestarteten Herbstklausur in München beschlossen werden sollen, fordert die Landtagsfraktion beispielsweise eine Senkung der Unternehmenssteuern auf ein Niveau von 25% sowie eine sofortige und vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags.
Anzeige:
Erypo
"Unsere Unternehmen müssen entlastet werden", heißt es in dem Resolutionsentwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Lage sei angesichts der Corona-Krise weiterhin sehr angespannt. "Unser Ziel ist es deshalb, diese schwierige wirtschaftliche und gesellschaftliche Krise schnell zu entschärfen." Fraktionschef Thomas Kreuzer verwies zum Klausurauftakt insbesondere auf die Schlüsselrolle, die der gesamten deutschen Autoindustrie zukomme.

Angesichts der Erfahrungen aus der Corona-Krise fordert die Landtags-CSU, den Fachkräftemangel im Gesundheits- und Pflegebereich entschlossener zu bekämpfen. Ein Schritt dazu: "Bundesweit müssen endlich mehr Medizin- und Pflegestudienplätze geschaffen werden."

Für Eltern fordert die Landtags-CSU angesichts der Corona-Krise, die Zahl der Kinderkrankentage von 15 auf 20 anzuheben. Zudem solle geprüft werden, ob bei einer Erkrankung eines Kindes, das dann aus Infektionsschutzgründen Kita oder Schule nicht besuchen darf, nicht für bis zu zwei Tage auf ein ärztliches Attest verzichtet werden kann - bislang ist dies Voraussetzung für Kinderkrankengeld.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CSU fordert mehr Medizinstudienplätze und schnelle Soli-Abschaffung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie