Montag, 26. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
30. September 2015

Massenflucht aus dem Kosovo: Ein schlingernder Staat verliert seine Bürger

Anfang September hat die EU-Kommission eine gemeinsame europäische Liste sicherer Herkunftsstaaten vorgeschlagen. Bislang sind in Deutschland Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als sichere Herkunftsstaaten eingestuft. Auf der Liste der EU steht jetzt auch das Kosovo, innenpolitisch ist diese Einstufung umstritten.

Anzeige:
Bevacizumab

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) erläutern im IAMO Policy Brief 24 "Massenflucht aus dem Kosovo: Ein schlingernder Staat verliert seine Bürger" die Antriebskräfte der Massenmigration aus dem Land, die bislang im Winter 2014/15 ihren Höhepunkt erreichte. Diese Migrationstriebkräfte bestehen unverändert fort, unabhängig von jeglicher Einstufung des Kosovo als sicheres oder unsicheres Herkunftsland.

Grundlage der Analyse der Agrarökonomen sind Interviews mit Experten und Migranten, die von Februar bis Mai 2015 geführt wurden. Obwohl Migration im Kosovo eine lange Tradition hat, war es doch nie eine willkommene Perspektive für die Betroffenen. Vor allem aus ländlichen Regionen wurden Migranten regelrecht ausgesandt, wenn die Landwirtschaft und der eigene Hof den traditionellen Großfamilien nicht mehr die Lebensgrundlage sichern konnte. Dauerhafte Unterdrückung und schließlich der Kosovo-Krieg veranlassten in den 1980er und 1990er Jahren eine große Anzahl von Menschen zur Flucht. Nach Kriegsende im Jahr 1999 schien es, als sei die Zeit der Massenmigration vorbei. Viele Kosovaren kehrten voller Hoffnung auf eine bessere Zukunft in ihre Heimat zurück. Der große Enthusiasmus und die Hoffnungen der jungen kosovarischen Nation konnten jedoch nicht aufrechterhalten und erfolgreich in eine nachhaltige Entwicklung umgewandelt werden. Vielmehr hat sich eine hohe Frustration über die politische Kaste und die vorherrschende Vetternwirtschaft und Korruption angestaut, die selbst die Mittelschicht in die Emigration treibt. Hauptauslöser der Massenmigration ist aus Sicht der Wissenschaftler ein Staatsversagen. Daneben weisen sie darauf hin, dass die Massenmigration zusätzlich durch erleichterte Reisebedingungen und Gerüchte, z.B. über unkomplizierte Asylregelungen, angetrieben wurde, die einen regelrechten Schneeballeffekt auslösten.

Dr. Judith Möllers, Wissenschaftlerin am IAMO und eine Autorin der Studie, konstatiert: "Änderungen in den Asyl- und Visaregelungen sind angeraten, erfordern aber eine kluge zeitliche Abfolge der Umsetzung. Temporäre, saisonale oder zirkuläre Arbeitsmigration könnte eine geeignete Möglichkeit sein, legale Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen, ohne das Kosovo mit massiver Fachkräfteabwanderung zu belasten." Auch wenn es nicht erwiesen ist, dass temporäre bzw. zirkuläre Migration der Königsweg ist, scheint sich dieser Weg gerade für das Kosovo anzubieten. Arme Haushalte würden von den Rücküberweisungen der Migranten profitieren und der Arbeitsmarkt wäre entlastet, so dass grundlegende Reformen erleichtert wären. Im Kosovo selbst müssen als Antwort auf die Abwanderung endlich bestehende Strukturen aufgebrochen und die Korruption bekämpft werden, denn nur leistungsfähige Institutionen und funktionierende Sozialmodelle können dem Land helfen, den wirtschaftlichen Stillstand und die Perspektivlosigkeit zu überwinden. Für die Zielländer ist es wichtig zu verstehen, dass die große Mehrheit der Migranten aus dem Kosovo zwar zweifellos Zugang zu den wirtschaftlichen und sozialen Systemen der EU wünscht, aber nicht als Almosenempfänger, sondern über ehrliche Arbeit. Daher sind legale Reise- und Migrationsmöglichkeiten die bessere Lösung. Diese würden den Fluchtdruck nehmen und Asylanträge vermutlich schlagartig nicht mehr gestellt werden.

Quelle: IAMO


Anzeige:
Keytruda Head&Neck
Keytruda Head&Neck
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Massenflucht aus dem Kosovo: Ein schlingernder Staat verliert seine Bürger"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose