Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
22. November 2016

Kinder- und Jugendärzte: "Wir brauchen die Impfpflicht gegen Masern"

Die USA sind masernfrei. Deutschland kommt dagegen beim Kampf gegen die gefährliche Krankheit nicht voran, denn es wird zu wenig geimpft. Das hat die Studie des Wissenschaftlerteams vom Versorgungsatlas gezeigt, und das steht nun auch in dem Report der Nationalen Verifizierungskommission Masern/Röteln am Robert Koch-Institut (RKI). Nur 63% aller Kleinkinder sind hierzulande vor Vollendung des 2. Lebensjahres komplett gegen Masern geimpft.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
"Wir hatten 2015 mehrere große Masernausbrüche, den größten in Berlin. 2.464 Masern-Fälle wurden insgesamt gemeldet. Für eine Ausrottung der Masern hätte es weniger als einen Fall pro eine Million Einwohner geben dürfen, also nur rund 80 Fälle oder weniger in Deutschland.
Masern können schwere Folgeerkrankungen verursachen, zum Beispiel die chronische Masern-Gehirnhautentzündung, die sich erst nach Jahre nach der Ansteckung bemerkbar macht und dann oft tödlich verläuft. Kinder unter fünf Jahren, die an Masern erkranken, haben ein Risiko von 1:1387, an der gefährlichen Gehirnhautentzündung zu erkranken. Für Säuglinge liegt das Risiko in den ersten zwölf Lebensmonaten sogar bei 1:609. Die Grundimmunisierung bekommen Kinder erst zwischen dem 11. und dem 14. Monat. Vorher sind Säuglinge nur geschützt, wenn sie gestillt werden und die Mutter Antikörper gegen den Virus hat. Säuglinge sind daher auf die so genannte Herdenimmunität angewiesen, darauf, dass die Menschen in ihrer Umgebung geimpft sind,“ so Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, heute in Köln . „Die verpflichtende Impfberatung, die inzwischen Gesetz ist, reicht leider nicht aus, um die Masern auszurotten und Kinder zu schützen. 73.000 nicht-geimpfte Kinder sind der Beweis: Deutschland hat ein gewaltiges Masernproblem. Wir brauchen daher eine Impfpflicht , um in Deutschland endlich die Masern und auch die Röteln zu eliminieren."

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ e. V.)


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kinder- und Jugendärzte: "Wir brauchen die Impfpflicht gegen Masern""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose