Dienstag, 18. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
09. November 2015

Marburger Bund: Zugang zur gesundheitlichen Versorgung ist ein Menschenrecht

Der Marburger Bund fordert die Bundesregierung, die Landesregierungen sowie die entsprechenden kommunalen Gremien auf, Rahmenbedingungen zu schaffen, um die flächendeckende Einführung der Gesundheitskarte für Flüchtlinge zu ermöglichen. Bei Vorliegen akuter gesundheitlicher Probleme solle unverzüglich eine strukturierte Weiterleitung in die ambulante oder stationäre ärztliche Regelversorgung ohne institutionelle Barrieren erfolgen.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

"Flüchtlinge und Asylbewerber haben einen uneingeschränkten Anspruch auf medizinische Versorgung", heißt es in einem Beschluss der 128. Hauptversammlung des Marburger Bundes.

Die humanitäre und damit zugleich auch medizinische Versorgung von hunderttausenden Flüchtlingen und Asylsuchenden erfordere die Zusammenarbeit aller Verantwortlichen in Politik, Gesundheit und Zivilgesellschaft. Als Verband der angestellten Ärztinnen und Ärzte werde auch der Marburger Bund weiter seinen Beitrag zur Versorgung leisten. "Zugang zur gesundheitlichen Versorgung ist ein Menschenrecht.", bekräftigten die Delegierten.

Ärztliche Sprechstunden in geeigneten Räumlichkeiten seien vor allem in den größeren Gemeinschaftseinrichtungen für Flüchtlinge als Brücke zur gezielten und bedarfsgerechten Vermittlung in die ärztliche Regelversorgung in den entsprechenden Fachgebieten einzurichten. Dazu gehöre auch die notwendige Erkennung und Behandlung psychischer Erkrankungen, zum Beispiel als Folgen psychischer Traumatisierungen.

Auch Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zur frühzeitigen Impfung bei Asylsuchenden in Gemeinschaftsunterkünften von den Bundesländern sollen übernommen werden. "Hierzu gehört neben den von der STIKO empfohlenen Schutzimpfungen auch die optionale Impfung gegen die saisonale Influenza zur Reduzierung des Risikos von Influenzaausbrüchen bei der Unterbringung in Gemeinschaftseinrichtungen", heißt es im Beschluss der MB-Hauptversammlung.

Quelle: Marburger Bund


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Marburger Bund: Zugang zur gesundheitlichen Versorgung ist ein Menschenrecht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.