Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
09. August 2016

Marburger Bund fordert verbindliche Personalvorgaben für alle Krankenhäuser

"Die jetzt vorgesehenen Mindestanforderungen zur Personalausstattung für psychiatrische Einrichtungen sollten Signalwirkung für die gesamte Krankenhausversorgung haben. Die Erfahrungen mit der Abrechnung nach diagnosebezogenen Fallpauschalen in den Kliniken haben gezeigt, welche unerwünschten Wirkungen entstehen, wenn Personalmindeststandards nicht verbindlich festgelegt sind", so Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

"Deshalb kann die neue Regelung für psychiatrische Kliniken nur ein Anfang sein. Die Personalausstattung muss im gesamten Krankenhausbereich durch verbindliche und verlässliche Regelungen zur Refinanzierung der Personalkosten abgesichert werden", fordert Rudolf Henke.

Die Neuausrichtung der ordnungspolitischen Rahmenbedingungen des Psych-Entgeltsystems, wie sie mit dem jetzt vom Bundeskabinett beschlossenen Entwurf eines "Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen" (PsychVVG) bezweckt wird, hält der Marburger Bund für dringend erforderlich und begrüßt daher die geplante Abkehr vom Pauschalisierten Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP). Wiederholt hat der Marburger Bund davor gewarnt, dass ein leistungsorientiertes Fallpauschalensystem den Besonderheiten psychischer Erkrankungen nicht gerecht werde.

"Die Qualität der erbrachten Krankenhausleistungen kann sich nur verbessern, wenn ausreichend Personal vorhanden ist", bekräftigte der MB-Vorsitzende. Die derzeitige personelle Ausstattung im ärztlichen und pflegerischen Dienst halte mit der Intensivierung des Leistungsgeschehens nicht Schritt. "Durch die jetzt vorgesehenen Regelungen ist gewährleistet, dass die psychiatrischen Einrichtungen weiterhin individuelle Budgets mit den Krankenkassen vereinbaren können. Regionale Besonderheiten und besondere Versorgungsverpflichtungen lassen sich so besser berücksichtigen", sagte Henke.

Quelle: Marburger Bund


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Marburger Bund fordert verbindliche Personalvorgaben für alle Krankenhäuser"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.