Donnerstag, 24. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
27. Oktober 2017

Leitfaden zur Erstellung von IT-Sicherheitskonzepten im Gesundheitswesen

Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe „Datenschutz und IT Sicherheit“ des Bundesverbandes Gesundheits-IT e. V. (bvitg) und der Arbeitsgruppe „Datenschutz und IT-Sicherheit im Gesundheitswesen“ der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (GMDS) hat die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH (ZTG) einen Leitfaden für die Erstellung von IT-Sicherheitskonzepten im Gesundheitswesen erarbeitet.
Die Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung gewinnt auch in Deutschland verstärkt an Dynamik. Mit der zunehmenden Verbreitung und Relevanz von eHealth-Anwendungen steigen jedoch auch die die Anforderungen hinsichtlich der IT-Sicherheit der eingesetzten informationstechnischen Verfahren: Die elektronischen Patientendaten müssen manipulationssicher und vertraulich verarbeitet werden, was sowohl die Nutzung in der Patientenbehandlung betrifft als auch den Austausch dieser Daten zwischen den verschiedenen Akteuren. Mit Hilfe eines IT-Sicherheitskonzeptes lässt sich ein systematisches Vorgehen etablieren, um sowohl den gesetzlichen Anforderungen, als auch den sich schnell verändernden technischen Möglichkeiten und Herausforderungen angemessen zu begegnen.

Der neue Leitfaden wendet sich im Speziellen an Einrichtungen, Institutionen und auch Organisationen des Gesundheitswesens - unabhängig davon, ob sie im Bereich der Gesundheitsversorgung oder Gesundheitsforschung tätig sind - und ermöglicht ein standardisiertes Erstellen von IT-Sicherheitskonzepten mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung und ausführlichen Hinweisen zur erfolgreichen Umsetzung.

Der IT-Sicherheitskonzept-Leitfaden fungiert als eigenständige Ergänzung zum 2016 veröffentlichten „Leitfaden für die Erstellung von Datenschutzkonzepten im Gesundheitswesen“. 2015 wurde das Konzept des Datenschutz-Leitfadens von Lars Treinat (ZTG-Geschäftsführer, Geschäftsbereich Telematik) und Eric Wichterich (ZTG, Leiter "Telematikdienste, Datenschutz und IT-Sicherheit") initiiert und in Kooperation mit einer Autorengruppe aus der GMDS-AG DIG unter der Koordination von Dr. Bernd Schütze (Senior Experte Medical Data Security, Telekom Healthcare Solutions) weiterentwickelt. Für die Ausarbeitung des nun veröffentlichten Leitfadens für IT-Sicherheitskonzepte holte man auch die Experten der bvitg-AG „Datenschutz und IT Sicherheit“ ins Boot. Beide Dokumente stellen effiziente Hilfswerkzeuge bei der Realisierung von eigenen Datenschutz- und IT-Sicherheitskonzepten dar.

Der Leitfaden ist hier kostenfrei verfügbar.

Quelle: ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Helfen+und+sich+helfen+lassen+-+neues+Informationsblatt+vom+Krebsinformationsdienst+des+Deutschen+Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leitfaden zur Erstellung von IT-Sicherheitskonzepten im Gesundheitswesen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose