Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
09. Juni 2020

Lehrer putzen wegen Corona-Vorschriften mit

Wegen der Hygienevorschriften in der Corona-Pandemie helfen viele Lehrer an den Schulen auch beim Putzen mit. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), die Ende Mai gemacht wurde. Demnach gaben rund 31% der Befragten an, dass an ihrer Schule momentan auch Lehrkräfte eingesetzt würden, um einen höheren Rhythmus bei der Reinigung von Räumen aufgrund erhöhter Hygieneanforderungen zu gewährleisten.
Unabhängig davon sieht sich die Mehrheit der Lehrerinnen und Lehrer wegen der momentanen Mischung aus Präsenz- und Fernunterricht einer erhöhten Arbeitsbelastung ausgesetzt. Jeder zweite Lehrer (52%) gab an, dass im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit Mehrarbeit durch einen höheren Organisationsaufwand entstanden sei, etwa durch das Verteilen und Versenden von Aufgaben oder durch Konferenzen. Viele Lehrkräfte (42%) haben nach eigenen Angaben auch durch die parallele Betreuung von Lerngruppen zu Hause und in der Schule mehr zu tun.

Die größte pädagogische Herausforderung liegt nach Ansicht der Befragten darin, Lernunterschiede oder Lernrückstände bei Schülern auszugleichen, die während der Schulschließungen entstanden sind. Diese Unterschiede müssten durch individuelle Förderung geschlossen werden, forderte der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann.

Zur Frage einer Rückkehr zum Normalbetrieb an den Schulen, um die Mehrbelastung der Lehrer durch das momentane Wechselmodell wieder zu verringern, sagte Beckmann: "Wünschenswert ist natürlich möglichst viel Präsenzunterricht. Mit jeder Lockerung muss die Politik aber die Verantwortung für ein erhöhtes Infektionsrisiko für Lehrende und Lernende übernehmen." Es sei nicht vermittelbar, wenn an Schulen das Abstandsgebot falle, während sich gleichzeitig Abgeordnete in Landtagen mit Plexiglasscheiben schützen ließen.

Quelle: dpa


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lehrer putzen wegen Corona-Vorschriften mit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose