Donnerstag, 24. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Kisqali
Kisqali
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
05. Oktober 2018

Lebensqualität von Stoma-Trägern weiter sichern

Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ warnt vor einem Qualitätseinbruch bei der Stoma-Versorgung in Deutschland. „Die Krankenkassen versuchen leider weiter, die Kosten in diesem Bereich zu senken. Das gefährdet das Patientenwohl erheblich und sollte von Politik und Gesellschaft nicht hingenommen werden“, sagt Norbert Schütze, Sprecher der Initiative „Faktor Lebensqualität“, anlässlich des 25. Welt-Stoma-Tages. Mit dem alle drei Jahre stattfindenden Welt-Stoma-Tag, dieses Jahr am 6. Oktober, soll weltweit ein Bewusstsein für die Lebenssituation betroffener Patienten geschaffen werden.
Anzeige:
Lonsurf
 
Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ kritisiert, dass mehrere Krankenkassen durch Ausschreibungen versuchen, die Preise zu senken - dies auf Kosten der Versorgungs-Qualität. „Obwohl der Gesetzgeber dies mit dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz ausdrücklich unterbinden wollte, wird weiter versucht, durch Ausschreibungen und Änderungen bei der Dienstleistungsqualität Kosten einzusparen“, so Schütze. „Dies ist ein Eingriff in  die Lebensqualität von Stoma-Trägern, der unbedingt abgewehrt werden muss.“

Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ informiert auf der Webseite www.faktor-lebensqualitaet.de ausführlich über das Thema und stellt verschiedene Service-Angebote zur Verfügung.  

Hintergrund

Menschen mit einem künstlichen Darm- oder Blasenausgang benötigen Hilfsmittel. Hilfsmittel-Leistungserbringer versorgen Betroffene mit den medizinisch erforderlichen Produkten und beraten bei der richtigen Anwendung. Krankenkassen versuchen im Bereich der Stomaversorgung, aber auch in weiteren nicht-standardisierbaren Versorgungsbereichen, Leistungen auszuschreiben, um sie an den günstigsten Anbieter zu vergeben. Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ sieht darin einen Verstoß gegen das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG). Demnach sind Ausschreibungen untersagt, wenn Hilfsmittel individuell angefertigt werden müssen oder die Versorgung mit einem hohen Dienstleistungsanteil verbunden ist. Dies trifft nach Ansicht der Initiative „Faktor Lebensqualität“ regelmäßig auf die Stoma-Versorgung zu. Kritisch sieht die Initiative auch, dass in laufenden Debatten die Dienstleistungsanforderungen an eine  Versorgung mit Stoma-Produkten infragegestellt werden – um diese in der Konsequenz schließlich „ausschreibungsfähig zu machen“.

Der Welt-Stoma-Tag wurde von der Internationalen Stomavereinigung IOA (International Ostomy Association) 1991 eingeführt, seit 1993 findet er alle drei Jahre am ersten Sonnabend  im Oktober statt. Das Ziel des Tages ist, das Stoma-Tragen zu enttabuisieren und auf die Lebenssituation von Stoma-Trägern aufmerksam zu machen.

Quelle: Initiative Faktor Lebensqualität


Das könnte Sie auch interessieren
Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
Die+P4-Medizin+%E2%80%93+Krebstherapie+der+Zukunft%3F
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
Frauen%C3%A4rzte+der+GenoGyn+fordern+Ma%C3%9Fnahmen+gegen+riskanten+Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lebensqualität von Stoma-Trägern weiter sichern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose