Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
26. August 2015

Lauterbach: Steigende Krankenkassenbeiträge sind Zukunftsentwicklung

Gesetzlich Krankenversicherte müssen sich nach Einschätzung des SPD-Gesundheitspolitikers Karl Lauterbach dauerhaft an steigende Beiträge gewöhnen. "Das wird eine Zukunftsentwicklung sein, wo es nur eine einzige Richtung gibt", sagte er am Mittwoch im Deutschlandfunk. "Es wird nicht vermeidbar sein langfristig, dass die Beitragssätze steigen."

Lauterbach will angesichts absehbar steigender Krankenkassenbeiträge wieder zur paritätischen Finanzierung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber zurückkehren. Käme diese Anpassung nicht, würde das insbesondere viele Geringverdiener und Rentner stark belasten. Im ARD-"Morgenmagazin" sagte Lauterbach, dass man mittelfristig eine Bürgerversicherung brauche. "Das ist natürlich mit der Union nicht zu machen."


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
Frauenselbsthilfe+Krebs+unterst%C3%BCtzt+Menschen+mit+Krebs+auch+w%C3%A4hrend+der+Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lauterbach: Steigende Krankenkassenbeiträge sind Zukunftsentwicklung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.