Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
25. August 2015

Lauterbach: Kosten für Krebs werden immens steigen

Das Krebsrisiko in Deutschland wird nach Einschätzung des SPD-Gesundheitspolitikers Karl Lauterbach in den nächsten Jahren stark zunehmen. Krebs sei in aller Regel eine "Verschleiß-Erkrankung" und treffe daher vor allem ältere Menschen, sagte Lauterbach am Dienstag in Berlin.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

In einer alternden Gesellschaft steige damit das Krebsrisiko sehr stark an, erläuterte der Arzt bei der Vorstellung seines neuen Buches "Die Krebs-Industrie. Wie eine Krankheit Deutschland erobert".

Unter den zwischen 1960 und 1980 geborenen "Babyboomern" könnte jeder zweite im Laufe seines Lebens an Krebs erkranken, sagte der SPD-Politiker. Denn 60 bis 70% der Erkrankungen seien nicht durch Prävention vermeidbar. Gleichwohl sei Vorbeugung wichtig. Der mit Abstand wichtigste Risikofaktor sei Rauchen, gefolgt von Übergewicht, Bewegungsarmut und ungesunder Ernährung.

Mit der Alterung der Gesellschaft würden also auch die Kosten für diese Krankheit immens steigen. Schon derzeit gebe es 500 000 neue Krebsfälle pro Jahr. Lauterbach rechnet mit einem Aufwand von 50 000 bis 150 000 Euro pro Patient.

Der SPD-Politiker kritisierte die mit den Entwicklungskosten begründeten hohen Preise für Krebsmedikamente. Die Grundlagenforschung finde häufig an Universitäten statt. Die Pharma-Industrie erziele derzeit hohe Profite in diesem Segment, ohne dass der Nutzen der Medikamente in jedem Fall nachgewiesen wäre. Lauterbach verlangte aussagekräftigere Studien mit repräsentativen Patienten. "Der Nutzen muss fehlsicherer getestet werden."

Geschrieben ist das Buch Lauterbach zufolge für interessierte Laien, auch ohne medizinische Vorkenntnisse.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
Die+P4-Medizin+%E2%80%93+Krebstherapie+der+Zukunft%3F
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird...

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
Krebs+und+Kinderwunsch+%E2%80%93+Was+%C3%A4ndert+sich+durch+die+Richtlinie+des+G-BA%3F+
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
11.+Krebsaktionstag%3A+Austausch+zu+Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lauterbach: Kosten für Krebs werden immens steigen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.