Montag, 26. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
22. September 2015

Laumann begrüßt Mittelaufstockung für Pflegekräfte in Kliniken

SPD-Gesundheitspolitiker fordern im Zuge der Krankenhausreform schon länger mehr Mittel für Pflegepersonal in Kliniken. Jetzt scheint sich die Union bei dem Thema zu bewegen.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat den Vorstoß aus den Koalitionsfraktionen begrüßt, die Mittel für Pflegekräfte in Kliniken weiter aufzustocken. Den Krankenhäusern künftig 500 Millionen Euro zusätzlich für das Pflegepersonal zur Verfügung zu stellen, "halte ich grundsätzlich für einen sehr guten Vorschlag", sagte Laumann der Deutschen Presse-Agentur. "Wir brauchen in unseren Krankenhäusern mehr Pflegepersonal. Das wird in Zukunft erst recht der Fall sein. Dazu reicht alleine ein kurzer Blick auf die demografische Entwicklung."

Nach den Worten des CDU-Politikers ist es dabei notwendig, sicherzustellen, dass das Geld, das für Pflegepersonal gedacht ist, tatsächlich auch dort ankommt. "Darum ist es auch richtig, dass die Krankenhäuser in den Budgetverhandlungen nachweisen müssen, dass sie dieses Geld auch für das Pflegepersonal verwenden", sagte Laumann.

Der Vorschlag, mit zusätzlich 500 Millionen Euro dem drohenden Pflegenotstand in den Krankenhäusern entgegenzuwirken, kam von den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden von Union und SPD, Georg Nüßlein und Karl Lauterbach. Wie es in einem Sechs-Punkte-Papier heißt, sollen die Krankenhäuser diesen Pflegezuschlag hausindividuell in Abhängigkeit vom Umfang des jeweiligen Budgets für Pflegepersonal erhalten. Personalintensive Krankenhäuser würden deutlich mehr bekommen. Personalabbau würde dagegen bestraft.

Die Krankenhausreform von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sieht bisher für den Ausbau der Pflegestellen in den Kliniken 660 Millionen Euro für die Jahre 2016 bis 2018 vor. Gröhe will die weiteren Verhandlungen abwarten. Dem Vernehmen nach steht er aber den Überlegungen in den Koalitionsfraktionen aufgeschlossen gegenüber. Von Lauterbach und anderen aus der SPD-Fraktion kam wiederholt die Forderung, die Mittel für das Pflegepersonal in Kliniken zu verdoppeln.


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Laumann begrüßt Mittelaufstockung für Pflegekräfte in Kliniken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose