Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
12. Juni 2014

Länder fordern mehr Geld vom Bund für Unikliniken

Die Länder haben den Bund aufgefordert, mehr Geld für die Universitätskliniken in Deutschland zur Verfügung zu stellen. Nach einem Treffen der Ministerpräsidenten am Donnerstag in Berlin sagte Schleswig-Holsteins Regierungschef Torsten Albig (SPD), die Länder sähen mit großer Sorge, dass die Unikliniken "in ein strukturelles Defizit laufen".

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Er rief dazu auf, eine strukturelle Grundfinanzierung der häufig teuren Behandlungen sicherzustellen. Wenn dies nicht gelinge, stelle sich die Frage, ob eine medizinische Maximalversorgung in Deutschland noch funktioniere. Man hoffe jetzt auf ein positives Signal von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).


Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Länder fordern mehr Geld vom Bund für Unikliniken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.