Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
08. Juli 2013

Kritik am Berichtsentwurf des Wissenschaftsrates für die Universitätsmedizin in Halle

Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd) hat den Berichtsentwurf des Wissenschaftsrates, welcher in den letzten Tagen an die Öffentlichkeit gelangt ist, mit Sorge zur Kenntnis genommen. Bereits im Mai hat sich die bvmd mit einem offenen Brief an die Verantwortlichen in Sachsen-Anhalt gewandt und sich gegen Kürzungen, welche die Universitäts-medizin in Halle bedrohen, ausgesprochen.

Anzeige:
Bevacizumab

Der Wissenschaftsrat zieht mit seinem Bericht aus unserer Sicht eine völlig falsche Schlussfolgerung. Es hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass Arztstellen in Halle schwer zu besetzen sind. Nach Meinung der bvmd muss genau deshalb eine gute Ausbildung von Anfang an in Halle vorgehalten werden, um junge Menschen für den Beruf und Standort zu begeistern. "In nur drei Jahren Studium tritt kaum Identifikation mit dem Studienort ein", sagt der Fachschaftsrat Medizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. "Ein geteiltes Studium macht trotz anderslautender Bekundungen des Wissenschaftsrates Halle als Studienort unattraktiv und veranlasst niemanden dazu, freiwillig hier zu studieren", so die Studierendenvertreter weiter.

Die Verlagerung der vorklinischen Ausbildung würde wohl kaum mit finanziellen Einsparungen einhergehen, denn im gleichen Schritt müsste eine Raumverknappung in Magdeburg behoben werden. Vom Wissenschaftsrat wird aber explizit gefordert eine Gefährdung des Standortes Magdeburg auszuschließen. Ohne höhere Investitionen wäre aber die bisherige Qualität der Lehre gefährdet. Dies sind aus unserer Sicht zwei nicht vereinbare Punkte, weshalb die bvmd diesen Vorschlag kritisch hinterfragt.

Die Fakultät in Halle hatte nach dem Gutachten des Wissenschaftsrates 2009 viele Aufgaben zu erledigen. Im vorläufigen Gutachten wird die "bemerkenswerte"  Verbesserung der Lehre in den letzten zwei Jahren hervorgehoben. Der Universitätsstandpunkt in Halle hat mit einer Reform der Studienordnung viel unternommen, um die bisherigen Forderungen des Wissenschaftsrates zu erfüllen. "Es ist für uns unverständlich, warum sich dieser Aufschwung in der Lehre nicht in der Empfehlung des Wissenschaftsrates niederschlägt", so der Fachschaftsrat Medizin.

Die Universitätsmedizin in Halle sollte weiterhin die Möglichkeit haben, die begonnene Umstrukturierung fortzuführen, um auch in anderen Bereichen gute Ergebnisse zu erreichen. Knapp vier Jahre sind ein sehr kurzer Zeitraum für eine Umstrukturierung und dies muss ausreichend in der Bewertung berücksichtigt werden.Die bvmd kann eine Umverlagerung des vorklinischen Abschnitts in eine andere Stadt, auf dieser Grundlage, nicht nachvollziehen. Für die bvmd steht fest: Halle bleibt!

 

Quelle: bvmd


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
Experte+kl%C3%A4rt+in+Videos+laienverst%C3%A4ndlich+%C3%BCber+AML+auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
Krebstherapie-Nebenwirkungen+wirksam+bek%C3%A4mpfen%2C+Patienten+unterst%C3%BCtzen+%E2%80%93+Bundesweit+g%C3%BCltige+Leitlinie+verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Gesundheitsversorgung+auf+dem+Land+%E2%80%93+weite+Wege%2C+lange+Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kritik am Berichtsentwurf des Wissenschaftsrates für die Universitätsmedizin in Halle"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.