Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
15. Juni 2016

Krebsrisiko Alkohol - die unterschätzte Gefahr

Die neue Ausgabe des Newsletters "Alkoholspiegel" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert über den Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und erhöhtem Krebsrisiko für Frauen und Männer. Jeder Tropfen Alkohol, der getrunken wird, schädigt als Zellgift den Körper. Selbst geringe Mengen erhöhen die Wahrscheinlichkeit für Krebserkrankungen. Wird Alkohol regelmäßig in größeren Mengen konsumiert, schädigt er Organe, Nervenzellen und das Immunsystem dauerhaft.

Anzeige:
Bevacizumab

Alkohol kann über 200 Krankheiten verursachen, darunter zahlreiche Krebsarten. Der BZgA-Newsletter "Alkoholspiegel" informiert in der aktuellen Ausgabe darüber, wie Alkoholkonsum die Entstehung von Krebs im Körper befördert und über die dabei unterschiedlichen Risiken bei Frauen und Männern. Darüber hinaus werden Möglichkeiten aufgezeigt, das eigene Krebsrisiko gering zu halten.

Weitere Themen des aktuellen "Alkoholspiegel"

Die Wirkung der BZgA-Alkoholpräventionskampagne "Alkohol? Kenn dein Limit." erläutert Wissenschaftlerin Sabine Glock in einem Interview. Dabei geht es insbesondere um die Frage, wie die Kampagne auf der unbewussten Ebene ihre Wirkung entfaltet.
Ein weiteres Thema ist der Alkoholkonsum junger Frauen und Männer. Anhand der Ergebnisse der aktuellen BZgA-Studie "Die Drogenaffinität Jugendlicher in Deutschland" wird dargestellt, wie sich der Konsum riskanter Alkoholmengen bei jungen Männern und Frauen in den letzten 15 Jahren entwickelt hat.

Der "Alkoholspiegel" steht unter www.bzga.de/presse/publikationen/ zum Download bereit.

Quelle: BZgA


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebsrisiko Alkohol - die unterschätzte Gefahr"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.