Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
16. Juni 2014

Krankenkassen-Minus löst Debatte über Kostenreduzierung aus

Die Krankenkassen sitzen auf Milliarden-Rücklagen. Dennoch sorgen die jüngsten Quartalseinbußen für Diskussionen. Ein SPD-Experte warnt vor zu starken Einsparungen in den Kliniken.

Anzeige:
Venclyxto

Die schlechtere Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen hat eine Debatte über Einsparmöglichkeiten bei den Kliniken ausgelöst. Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem weist auf Überkapazitäten hin: "Obwohl in den letzten 20 Jahren 150 000 Betten abgebaut worden sind, haben wir jetzt eine Auslastung von lediglich 75%", sagte der Wissenschaftler von der Universität Duisburg-Essen der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). Dies sei teuer. "Und da lassen sich sicherlich erhebliche Einsparungen vornehmen."

Die größten gesetzlichen Krankenkassen haben in den ersten drei Monaten 2014 erstmals seit Jahren wieder ein Minus eingefahren. Die Ersatzkassen verbuchten insgesamt Verluste von 317 Millionen Euro, wie ihr Verband vdek am Freitag mitteilte. Zugleich verfügt die gesetzliche Krankenversicherung aber über ein Polster von rund 30 Milliarden Euro.  SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach warnt vor zu starken Einsparungen bei den Krankenhäusern. "Die Kliniken dürfen nicht zur Sparbüchse werden", sagte Lauterbach der "Münsterschen Zeitung" (Samstag). Zwar seien bei Krankenhausbetten und Operationen Einsparungen möglich und notwendig. Aber es müsse in den Kliniken auch mehr Pflegepersonal geben und eine insgesamt bessere Vergütung.

Der SPD-Politiker setzt darauf, dass die beschlossene Finanzreform zu mehr Wettbewerb zwischen den Kassen und damit zu einer Begrenzung der Kosten führt: «Die Kassen haben ab 2015 einen echten Anreiz zu sparen, weil sie sonst ihren Beitragssatz erhöhen müssen.»

Eine Qualitätsoffensive fordert die Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG). Der Staat müsse klare gesetzliche Standards für die stationäre Behandlung setzen und deren Finanzierung ermöglichen. "Patientinnen und Patienten müssen auch künftig darauf vertrauen können, dass in Krankenhäusern und Kliniken die hohen Standards von Hygiene, Medizintechnik und Personalausstattung eingehalten werden", erklärte die ASG.


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
Vor+der+Darmspiegelung+ist+%E2%80%9EAbf%C3%BChren+an+zwei+Tagen%E2%80%9C+am+effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenkassen-Minus löst Debatte über Kostenreduzierung aus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.