Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
08. März 2016

Krankenkassen mit Defizit von mehr als einer Milliarde Euro

Mehrausgaben und vergleichsweise niedrige Zusatzbeiträge haben der gesetzlichen Krankenversicherung ein Minus eingebracht. Die Reserve geht trotz sprudelnder Einnahmen zurück. Trotz guter Konjunktur haben die gesetzlichen Krankenkassen im vergangenen Jahr ein Defizit von insgesamt 1,14 Milliarden Euro eingefahren.

Die Reserve der Krankenversicherung schrumpfte zum Jahresende auf rund 24,5 Milliarden Euro. Davon entfielen 14,5 Milliarden Euro auf die einzelnen Kassen und 10 Milliarden Euro auf den Gesundheitsfonds, die Geldsammel- und -verteilstelle der Krankenversicherung, wie das Bundesgesundheitsministerium am Montag in Berlin mitteilte. Zwei Jahre zuvor war das Finanzpolster der Krankenversicherung noch rund 30 Milliarden Euro groß.

Beim Gesundheitsfonds überstiegen die Ausgaben die Einnahmen um 2,46 Milliarden Euro. Denn zur Haushaltskonsolidierung war der Steuerzuschuss um 2,5 Milliarden Euro abgesenkt worden. Die Beitragseinnahmen hatten sich wegen der brummenden Wirtschaft und der daher guten Beschäftigungslage dagegen positiv entwickelt.

Das Defizit bei den einzelnen Versicherungen führte das Ressort von Minister Hermann Gröhe (CDU) vor allem darauf zurück, "dass die Krankenkassen ihre Versicherten durch niedrigere Zusatzbeiträge entlastet haben". Allerdings stiegen auch die Ausgaben deutlich: um 8 auf 213,6 Milliarden Euro. Dem standen Einnahmen von gut 212,4 Milliarden Euro gegenüber.

Viele Kassen hätten ihren Zusatzbeitrag im vergangenen Jahr gegenüber dem zuvor fälligen Sonderbeitrag abgesenkt und die Versicherten so um "knapp 900 Millionen Euro entlastet", so Gröhe. Der Sonderbeitrag hatte die Kassenmitglieder zuvor mit 0,9% ihres Einkommens belastet.

Seit Anfang 2015 können die Kassen stattdessen einen Zusatzbeitragssatz erheben. Viele lagen zunächst unter 0,9%. 2016 gab es allerdings deutliche Beitragserhöhungen. So erheben die Barmer GEK oder die AOK Bayern derzeit 1,1% Zusatzbeitrag, die Techniker Krankenkasse 1,0% und die DAK-Gesundheit 1,5% zusätzlich zum allgemeinen Beitragssatz von 14,6%.

Deutliche Ausgabensteigerungen gab es bei den großen Kostenblöcken Ärzte (plus 3,9% pro Versicherten auf 37,5 Milliarden Euro), Kliniken (plus 3,1% auf 68,6 Milliarden) und Arzneimittel (plus 3,9% auf 35,4 Milliarden). "Die Ausgabenentwicklung insbesondere bei Medikamenten, Krankenhausbehandlungen und Arzthonoraren ist eine große Herausforderung", sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbands, Florian Lanz.

Die AOKen verbuchten bei Finanzreserven von rund 6,4 Milliarden Euro einen Überschuss von rund 9 Millionen Euro. Bei den Ersatzkassen überstiegen die Ausgaben die Einnahmen um rund 532 Millionen Euro - bei Reserven von rund 4,3 Milliarden Euro. Bei den Betriebskrankenkassen sanken die Reserven um 287 Millionen auf 2,1 Milliarden Euro, bei den Innungskrankenkassen um 346 Millionen auf 1,1 Milliarden Euro.

Quelle: dpa


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenkassen mit Defizit von mehr als einer Milliarde Euro"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.