Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
30. September 2016

Krankenkassen: Kein Medikament ohne Risiken und Nebenwirkungen

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat vor den Neben- und Wechselwirkungen von Arzneimitteln gewarnt. "Es gibt keine Medikamente ohne Risiken und Nebenwirkungen, auch beeinflussen sich Medikamente gegenseitig in ihrer Wirkung", sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes, Johann-Magnus von Stackelberg der Deutschen Presse-Agentur. Er fügte hinzu: "Gerade dann, wenn über einen längeren Zeitraum mehrere Medikamente genommen werden, muss auf deren Wechselwirkung geachtet werden."

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

Damit da möglichst nichts schief geht, haben ab dem 1. Oktober alle gesetzlich Versicherten, die mindestens drei von den Krankenkassen bezahlte Medikamente länger als 28 Tage einnehmen, Anspruch auf einen einheitlichen Medikationsplan.

"Mit Fragen rund um ihre Medikamente können sich die Patientinnen und Patienten sowohl an die Ärzte als auch an die Apotheker wenden. Beide werden aus den Krankenkassenbeiträgen dafür bezahlt, dass sie die Patientinnen und Patienten gut beraten", sagte Stackelberg. Die Ärzte bekämen für das Erstellen der Medikationspläne nächstes Jahr rund 160 Millionen Euro zusätzliches Honorar. "Der Medikationsplan schafft Transparenz und kann damit ein wichtiger Baustein für mehr Arzneimittelsicherheit sein."

Quelle: dpa


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenkassen: Kein Medikament ohne Risiken und Nebenwirkungen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.