Samstag, 17. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
11. Dezember 2013

Krankenkassen fordern Reform der Psychotherapie

Die Krankenkassen wollen mit Reformen bei der Psychotherapie Wartezeiten verkürzen und die Behandlungen zielgerichteter machen. Es sei heute oft Zufall, ob ein Patient etwa Verhaltenstherapie, tiefenpsychologische Behandlung oder Psychoanalyse erhalte. In einem am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Beschluss fordert der Kassen-Spitzenverband, dass Patienten vor Therapiebeginn ein bis zwei Sprechstunden absolvieren und dabei auch besser über die Unterschiede informiert werden.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Kurzzeittherapien mit 22 Therapiestunden sollen gefördert werden - man soll dafür keine Bewilligung von der Kasse mehr brauchen. Die Überleitung in eine Langzeittherapie mit bis zu 300 Stunden solle möglich bleiben. Den Sinn der Therapien soll der Patient nach Ansicht der Kassen in einer sechswöchigen Wartezeit nach der zwölften Stunde überprüfen. Die Versorgung solle besser werden, versicherte der Vizechef des Verbands, Johann-Magnus von Stackelberg.

Der Verband bemängelte zudem, dass mehr als 40% der Psychotherapeuten in Teilzeit arbeiteten und so teils längere Wartezeiten mitverursachten.


Das könnte Sie auch interessieren
Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
Frauen%C3%A4rzte+der+GenoGyn+fordern+Ma%C3%9Fnahmen+gegen+riskanten+Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenkassen fordern Reform der Psychotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.