Donnerstag, 13. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
06. Dezember 2012

Krankenkasse muss auch für Fettabsaugung zahlen

Zu viel Fettgewebe an den Oberschenkeln und Oberarmen kann krankhaft sein. Schreitet eine solche Krankheit fort, muss die Krankenkasse die Fettabsaugung bezahlen, entschied das Sozialgericht Chemnitz (Az.: S 10 KR 189/10). Das gilt zumindest dann, wenn konservative Behandlungsmaßnahmen nicht mehr helfen, teilt die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit.

Der Fall: Eine junge Frau litt an krankhaft vermehrtem Fettgewebe an den Oberschenkeln und Oberarmen. Die Krankenkasse empfahl die Behandlung durch Lymphdrainagen und das Tragen von Kompressionsstrümpfen. Die Kosten für Fettabsaugungen wollte die Kasse nicht übernehmen. Die Begründung: Es liege keine krankhafte Störung vor. Ein Gutachter stellte fest, dass bei der Frau eine Krankheit vorliege. Sie leide an Orangenhaut an den Armen und an Matratzenhaut an den Oberschenkeln. Der Zustand verschlechtere sich.

Das Urteil: Das Gericht folgte dem Ergebnis des Gutachters, dass eine Krankheit vorliege. Zum einen habe die konservative Behandlungsmethode nicht gewirkt, zum anderen habe der Medizinische Dienst der Krankenkasse selbst erläutert, dass die Ursachen dieser Krankheit nicht genau bekannt seien. Demzufolge gebe es auch keine allein wirksame Therapie. Das Krankheitsbild lasse sich aber durch Fettabsaugung behandeln. Daher müsse die Kasse die Behandlung zahlen.


Das könnte Sie auch interessieren
Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
Darmkrebsvorsorge%3A+K%C3%BCnstliche+Intelligenz+vermag+Krebsvorstufen+von+harmlosen+Wucherungen+zu+unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenkasse muss auch für Fettabsaugung zahlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.