Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
27. März 2020

COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz: Sicherungsschirm auch für Pflegeeinrichtungen aufgespannt

Der Bundestag hat das COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz verabschiedet. Am Freitag wird darüber der Bundesrat abstimmen. Das Gesetz sieht auch weitgehende wirtschaftliche Absicherungen für professionelle Pflegeeinrichtungen vor.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer: „Die Herausforderungen in der professionellen pflegerischen Versorgung steigen sprunghaft an. Gleichzeitig steigt die Sorge um den wirtschaftlichen Fortbestand von Einrichtungen, wenn es zu Einnahmeausfällen oder finanziellen Mehrbelastungen durch die Corona-Krise kommt. Wir sind deshalb sehr dankbar, dass im Rekordtempo die Voraussetzungen für eine weitgehende wirtschaftliche Absicherung aller Pflegeeinrichtungen geschaffen werden konnten. Die Forderungen des VDAB wurden dabei weitestgehend berücksichtigt und die Kassenverbände stehen im engen Schulterschluss mit den Einrichtungsverbänden.

Gemeinsames Ziel ist, alle professionellen pflegerischen Ressourcen auszuschöpfen und bürokratische Hürden zugunsten pragmatischer Lösungen vor Ort beiseite zu räumen. Möglich wird das jetzt durch die gesetzliche Garantie, dass alle cornabedingten Mehrbelastungen und Einnahmeausfälle zeitnah ausgeglichen werden können.

Wir begrüßen, dass damit existenzielle Gefährdungen bei den Einrichtungen auf sehr unbürokratische Weise verhindert werden. Damit haben alle den Rücken frei, um sich auf die Versorgung konzentrieren zu können und jeder, der professionelle Pflege braucht, diese auch weiterhin bekommen kann.“

Der VDAB ist einer der größten privaten Trägerverbände Deutschlands und vertritt bundesweit konsequent die Interessen der Unternehmen in der Privaten Professionellen Pflege.

Quelle: Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V. (VDAB)


Das könnte Sie auch interessieren
Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
M%C3%A4nner+sind+Vorsorgemuffel+bei+Krebsfr%C3%BCherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
Geballtes+Wissen+zu+Krebs+f%C3%BCr+alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten,...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz: Sicherungsschirm auch für Pflegeeinrichtungen aufgespannt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.