Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
02. September 2016

Komplementärmedizin gehört in Hände der Ärzte

Viele Bürger wollen neben der klassischen Medizin auch komplementäre, naturheilkundliche oder alternative Behandlungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen. Aus Sicht der Freien Ärzteschaft sind Ärzte dafür die richtigen Ansprechpartner. "Manche Bürger wünschen alternative Medizin, die in der Regel Privatmedizin ist. Statt zum Heilpraktiker zu gehen, sollten die Patienten aber einen in der Naturheilkunde oder Komplementärmedizin weitergebildeten Arzt aufsuchen", so Wieland Dietrich, Vorsitzender der Freien Ärzteschaft.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021

Ärzte seien langjährig medizinisch-wissenschaftlich ausgebildet und könnten fachlich fundiert beurteilen, in welchen Fällen naturheilkundliche oder alternative Verfahren sinnvoll seien. Sie wüssten aber auch, welche Methoden schlichtweg wirkungslos oder sogar gefährlich seien. Hingegen gebe es für Heilpraktiker keine staatlich geregelte Ausbildung und Prüfung wie bei den anerkannten Ausbildungs- oder den akademischen Gesundheitsberufen. Erst kürzlich waren einige Krebspatienten nach einer alternativen Behandlung beim Heilpraktiker gestorben. Dietrich betont: "Die Qualifikation von Ärzten und Heilpraktikern ist überhaupt nicht zu vergleichen. Da sollte sich der Patient gut überlegen, für welche Qualität er bezahlen möchte."

Denn beim Heilpraktiker wie beim Arzt sei Alternativmedizin in der Regel keine Kassenleistung, sondern Privatmedizin. Paradoxerweise werde aber hier mit zweierlei Maß gemessen: "Während Privatmedizin beim Heilpraktiker etwas Selbstverständliches ist, wettern Kassen und Verbraucherschützer regelmäßig gegen Selbstzahlerleistungen beim Arzt und unterstellen Abzocke", erläutert Dietrich. Das betreffe neben der Alternativ- und Komplementärmedizin auch viele neuere, fortschrittliche medizinische Methoden.

"Wenn wir in Deutschland Alternativ- und Komplementärmedizin wollen und das politisch gefordert wird, wie etwa jüngst von der nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerin Barbara Steffens, dann dürfen Ärzte wegen privatmedizinischer Leistungen nicht an den Pranger gestellt werden." Sie böten Privatmedizin an, weil die gesetzlichen Krankenkassen viele medizinisch sinnvolle Untersuchungen und Therapien nicht bezahlten, die Patienten diese aber nachfragten - genau wie alternative Behandlungen.

Quelle: Freie Ärzteschaft e.V.


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
Hufeland-Preis+ehrt+Initiatoren+eines+bundesweiten+Kita-Sonnenschutzprojekts+zur+Krebspr%C3%A4vention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für...

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Helfen+und+sich+helfen+lassen+-+neues+Informationsblatt+vom+Krebsinformationsdienst+des+Deutschen+Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Komplementärmedizin gehört in Hände der Ärzte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.