Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
20. Juni 2012

Kliniken kostenbewusster als der GKV-Durchschnitt - Unseriöse Argumente der Krankenkassen widerlegt

Zu den Ausgaben der Krankenkassen für die Krankenhausbehandlungen stellt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, fest:

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

"Die Ausgaben der Krankenkassen für die Leistungen der Krankenhäuser liegen unter dem Durchschnitt des Ausgabenanstiegs im Gesundheitswesen. Mit den jetzt festgestellten 3,3 Prozent liegen sie deutlich unter den noch bis gestern von den Kassen behaupteten 4,3 Prozent. Es findet keine bedenkliche und besonders erklärungsbedürftige Mengenausweitung statt.

Es bestätigt sich wieder, dass der GKV-Spitzenverband mit völlig haltlosen Behauptungen über die Ausgabenentwicklung unverantwortlich und unseriös umgeht. Es wird Zeit, die Leistungserbringer in den Schätzerkreis einzubeziehen und sich nicht länger von den unseriösen Prognosen der Krankenkassen gesundheitspolitisch steuern zu lassen.

Geradezu skandalös ist, die moderate Leistungsentwicklung der Krankenhäuser, die im Wesentlichen der Versorgung älterer Patienten auch im Bereich der elektiven Leistungen zu Gute kommt, zu diffamieren, während gerade die AOK, die diese Leistung mit besonderem Engagement kritisiert, die höchsten Überschüsse hat. Die sich weiter steigernden Überschüsse der Kassen und des Fonds zeigen zudem, dass die den Kliniken zugestandenen Tarifhilfen von 280 Millionen Euro nicht zu maßgeblichen Mehrausgaben führen. Die Überschüsse müssen zur Verbesserung der medizinischen Versorgung eingesetzt werden und zwar dort, wo der Bedarf am dringlichsten und augenscheinlichsten ist. Dazu gehört, den personellen Rationalisierungsdruck von den Kliniken zu nehmen und sie in die Lage zu versetzen, z. B. mehr für den Infektionsschutz zu tun. Die Koalition wäre gut beraten, ein Sonderprogramm zur Stärkung der Kliniken beim Infektionsschutz im Rahmen des zur Beratung anstehenden Arzneimittelfördergesetzes aufzulegen."

Quelle: DKG


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
Brustkrebs%3A+Was+Frauen+%C3%BCber+die+Fr%C3%BCherkennung+wissen+sollten+%E2%80%93+und+welche+Risikofaktoren+existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kliniken kostenbewusster als der GKV-Durchschnitt - Unseriöse Argumente der Krankenkassen widerlegt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.