Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
20. Februar 2013

Kliniken fordern mehr Geld - "Problem nationaler Tragweite"

Hunderte Krankenhäuser schreiben roten Zahlen - deshalb haben die Kliniken die Politik eindringlich zu finanziellen Erleichterungen aufgefordert. "Die Lage der Krankenhäuser spitzt sich zunehmend zu einem Problem von nationaler Tragweite zu", sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Alfred Dänzer, am Dienstag in Berlin. Die Kliniken könnten Kostenanstieg und Tarifsteigerungen flächendeckend nicht mehr zahlen.

Laut Krankenhaus Barometer des Deutschen Krankenhausinstituts stieg der Anteil der Kliniken mit Verlusten unter den gut 2000 Häusern bis 2011 innerhalb eines Jahres von 21 auf 31%. Nun berichteten mehrere Klinikgeschäftsführer Politikern von Koalition und Opposition über ihre Lage: Seit 2006 seien die Tariflöhne um knapp 16% gestiegen, die Vergütungen für die Klinikleistungen aber nur um 8,7% angehoben worden.

In der Koalition wird erwogen, den Kliniken entgegenzukommen. "Wir nehmen angesichts steigender Personalkosten die finanziell angespannte Lage an vielen Krankenhäusern in Deutschland ernst", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU). "Nachdem es schon in 2012 zusätzliche Finanzhilfe gab, werden wir in der Koalition besprechen, ob und was es in 2013 zusätzlich geben kann." Die CSU hat bereits Forderungen für eine Stärkung der stationären Versorgung vorgelegt.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Lothar Riebsamen geht davon aus, dass die Krankenhäuser auch dieses Jahr mindestens so viel Soforthilfe wie im vergangenen Jahr erhalten. "Eine Summe von 350 Millionen plus x wird herauskommen", sagte der Krankenhausexperte der "Schwäbischen Zeitung" (Mittwoch). "Wir müssen helfen, aber nur unter der Bedingung, dass man über Strukturen nachdenkt."

Der Sprecher des Krankenkassen-Spitzenverbands, Florian Lanz, hingegen forderte: "Die Krankenhäuser in Deutschland brauchen nicht insgesamt mehr Geld, sondern eine Modernisierung ihrer Strukturen." Nicht jede Wald- und Wiesen-Klinik müsse jede Spezialoperation machen können. "Die Zahlungen der Krankenkassen an die Kliniken steigen in diesem Jahr bereits um rund 2,4 Milliarden Euro auf den Rekordwert von circa 64,7 Milliarden." Die kommunalen Spitzenverbände forderten Bund und Länder auf, mehr Geld schnell auf den Weg zu bringen.


Das könnte Sie auch interessieren
Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
Urologen+starten+Themenwoche+Hodenkrebs+vom+27.+bis+31.+M%C3%A4rz+2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
Mit+neuer+Website+%E2%80%9Epsyche-hilft-koerper.de%E2%80%9C+finden+Krebspatienten+schnell+und+einfach+psychoonkologische+Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kliniken fordern mehr Geld - "Problem nationaler Tragweite" "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.