Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
06. Juni 2013

Kliniken brauchen Therapie - Neuer Report wird präsentiert

Viele Krankenhäuser in Deutschland brauchen eine Therapie. Auf die Patienten kommen über kurz oder lang Veränderungen zu. Experten erläutern die aktuelle Lage. Der Anteil deutscher Kliniken mit finanziellen Schwierigkeiten und roten Zahlen droht weiter zu steigen. Mit entsprechenden Warnungen hatte vor kurzem die Deutsche Krankenhausgesellschaft die Politik alarmiert. Auch Branchenexperten stellen immer wieder die wirtschaftliche Not vieler Krankenhäuser in den Mittelpunkt von Untersuchungen. Wie die wirtschaftliche Lage der rund 2.000 Kliniken in Deutschland aktuell konkret einzuschätzen ist, wird heute in Berlin beleuchtet.

Bei der Präsentation des Krankenhaus Rating Reports 2013 geht es auch um die Frage, auf was sich Patienten in Zukunft einstellen müssen. Bereits in der Vergangenheit waren viele Kliniken von der Pleite bedroht. Der vor einem Jahr vorgestellte Vorgänger-Report stellte heraus, dass fast jeder sechsten Klinik die Insolvenz drohte.

Kleine kommunale Kliniken waren besonders betroffen. Experten rieten zu Spezialisierung. Seit längerem schon geht der Trend zu Zusammenschlüssen von Krankenhäusern - und somit teilweise auch zu weiteren Wegen für die Patienten.

Als kurzfristige Hilfe will die Koalition voraussichtlich in der kommenden Woche abschließend im Bundestag über eine Finanzhilfe von 1,1 Milliarden Euro entscheiden. Das Geld soll in diesem und im kommenden Jahr fließen - bereits von diesem Sommer an.

Mit den zusätzlichen Mitteln sollen steigende Personalkosten ausgeglichen werden. Finanziert werden soll auch deutlich mehr Hygienepersonal, darunter Fachkräfte in der Pflege, bestimmte Fachärzte und Beauftragte für mehr Sauberkeit in der Klinik.

Zuschläge sollen die sogenannte doppelte Degression eindämmen - wenn Krankenhäuser zusätzliche Patienten versorgen, müssen sie dafür Abschläge hinnehmen. Bisher werden dadurch auch andere Kliniken im jeweiligen Bundesland bestraft, denn die Preise sämtlicher Klinikleistungen sinken dort. Das soll ausgeglichen werden, ohne dabei immer mehr Operationen Tür und Tor zu öffnen.

Doch strukturelle Probleme auf dem Klinikmarkt dürften nach Ansicht von Experten und Opposition mit den Hilfen kaum gelöst werden. Vor allem Kliniken auf dem Land haben auch das Problem, dass sie für Ärzte wenig attraktiv sind und deshalb nicht leicht
qualifizierte Mediziner finden.

Der Krankenhaus Rating Report wird vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung sowie den Beratungsunternehmen Accenture und hcb GmbH erstellt.


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
Brustkrebs%3A+Frauen+mit+Metastasen+im+Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kliniken brauchen Therapie - Neuer Report wird präsentiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.