Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
14. Juni 2013

Kliniken bekommen 1,1 Milliarden mehr - Fast 65 Milliarden insgesamt

Deutschlands teils klamme Krankenhäuser sollen eine Finanzspritze von 1,1 Milliarden Euro bekommen. Das beschloss der Bundestag am Freitag in Berlin. Damit steigen die Ausgaben der Krankenkassen für die Kliniken allein 2013 auf einen Rekordwert von schätzungsweise 64,7 Milliarden Euro, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Krankenkassen-Spitzenverband erfuhr.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021

Die Klinikhilfen wurden mit einem Gesetzespaket mit anderen Neuerungen in der Gesundheitspolitik abgestimmt. Eine Zustimmung im Bundesrat am 5. Juli gilt als wahrscheinlich.

Ab dem 1. August soll das Geld fließen. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte, die Kliniken hätten nun Spielräume zur Aufstockung des Pflegepersonals. "Jetzt müssen die Krankenhäuser sie auch nutzen." Unionsfraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) sagte: "Uns war daran gelegen, die schwierige Arbeit in den Kliniken schnell zu unterstützen."


Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Gesundheitliche+Beschwerden+nicht+auf+die+leichte+Schulter+nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kliniken bekommen 1,1 Milliarden mehr - Fast 65 Milliarden insgesamt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.