Mittwoch, 16. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
05. Oktober 2017

Kinderärzteverband warnt vor Unterversorgung

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte warnt vor einem Mangel an Fachärzten in Deutschland. "Die Sicherstellung der medizinischen Versorgung von Kindern- und Jugendlichen und damit deren Chancen auf ein gesundes Aufwachsen ist in Gefahr, wenn die Politik nicht schnell handelt", sagte Verbandspräsident Thomas Fischbach am Donnerstag im hessischen Bad Orb zum Auftakt eines Fachkongresses. Schon heute fänden viele Familien keinen Kinder- und Jugendarzt mehr in der Nähe. Die Gründe für die ausgedünnte Versorgung liege an falschen Weichenstellungen bisheriger Gesundheitspolitik. "Es ist fünf nach zwölf", mahnte Fischbach.
Er gab zu bedenken, dass in den nächsten fünf Jahren ein Viertel aller praktizierenden Kinder- und Jugendärzte in den Ruhestand gehe. Nachrückende Mediziner ziehe es vor allem in Großstädte. Und Frauen wählten vor allem Teilzeitmodelle, um Familie und Beruf besser miteinander zu vereinbaren.

Ein weiteres Problem sei, dass es die Ärzte bei ihren jungen Patienten nicht nur mit einfach Infekten, sondern vielfach mit häufig aufwendig zu behandelnden Entwicklungsstörungen zu tun hätten. Der wissenschaftliche Kongressleiter, Michael Keller, erklärte: "Chronische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen sind auf dem Vormarsch. Das verschärft die Situation." Immer häufiger seien Magen-Darm-Erkrankungen, Asthma, Diabetes und Migräne.

Quelle: dpa


Anzeige:
Akynzeo
 
Das könnte Sie auch interessieren
Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kinderärzteverband warnt vor Unterversorgung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie