Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
17. Dezember 2015

Kinder- und Jugendärzte begrüßen CDU-Forderung einer gesetzliche Impfpflicht

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordert seit langem eine gesetzliche Impfpflicht. Den entsprechenden CDU-Vorstoß sehen die Kinder- und Jugendärzte daher als wichtigen Schritt zu ihrem Ziel.

Anzeige:
Kyprolis

BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach: "Mit einer gesetzlichen Impfpflicht werden wir das Ziel des Nationalen Aktionsplans erreichen, Masern und Röteln bis 2020 in Deutschland dauerhaft auszurotten. Masernepidemien wie in diesem Jahr in Berlin wird es dann nicht mehr geben und das ist gut so. Wir unterstützen daher voll und ganz den CDU-Vorschlag einer gesetzlichen Impfpflicht, die auch schon Gesundheitsminister Gröhe ins Spiel gebracht hat. Eine solche Impfpflicht wird dafür sorgen, dass auch andere gefährliche Krankheiten wie Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung, Keuchhusten, Mumps und Windpocken nicht mehr epidemisch auftreten können. Nun muss der Gesetzgeber schnellstmöglich handeln. Wir brauchen ein Gesetz, das den Impfschutz aller Kinder in Deutschland sicherstellt. Ein solches Gesetz würde uns die Arbeit in unseren Praxen enorm erleichtern. Derzeit werden unsichere oder skeptische Eltern oft durch selbsternannte Experten falsch beraten und lassen ihr Kind deshalb nicht impfen. Eine verbindliche Impfpflicht würde dieser Art der Desinformation einen Riegel vorschieben."

Quelle: BVKJ


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kinder- und Jugendärzte begrüßen CDU-Forderung einer gesetzliche Impfpflicht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.