Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

22. Juni 2017 Kinder- und Jugendärzte kommentieren Report Mainz-Beitrag

Am Dienstag strahlte Report Mainz einen Beitrag aus, der Kinder- und Jugendärzten unterstellte, dass diese ihre Patienten schlecht versorgen. Das Argument der Journalisten: Kinder- und Jugendärzte führen nur noch selten Hausbesuche bei kranken Kindern durch. Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte kommentiert:
"Tatsächlich versorgen die niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte in der Regel ihre Patienten in der Praxis. Und dafür gibt es gute Gründe:
 
  • In der Praxis können wir eine viel gründlichere Diagnostik machen. Wir haben dort zum Beispiel Untersuchungsmöglichkeiten durch Ultraschall, EKG und Labors.
  • Wegen fehlgeleiteter Bedarfsplanung sind wir alle völlig überlastet. Wir arbeiten viele Stunden am Tag, um alle unsere Patienten bestmöglich zu versorgen. Schwerkranke bekommen in den Praxen zeitnah einen Termin. Würden wir unsere Patienten zu Hause besuchen, könnten wir nur einen Bruchteil aller kranken Kinder und Jugendlichen versorgen.
  • Die meisten kranken Kinder sind transportfähig. Der Besuch in der Praxis ist zumutbar. Infektiöse Kinder werden gesondert eingelassen und in gesonderte Untersuchungszimmer gesetzt, so dass sie andere nicht anstecken.
Die Umfrage, die Report Mainz unter 700 Kinder- und Jugendärzten durchgeführt hat, von denen nur 130 geantwortet haben, erbrachte, dass viele Pädiater die Erfahrung gemacht haben, dass Hausbesuche häufig verlangt werden, um sich Wartezeiten zu ersparen. Dies ist keine "Unterstellung", wie die Reporter behaupten, sondern erlebte Wirklichkeit. Eine Minderheit von Eltern verlangen tatsächlich Hausbesuche, um sich Wartezeiten in der Praxis zu ersparen, weil sie gerade keinen Babysitter für die Geschwisterkinder haben, weil sie tagsüber nicht am Arbeitsplatz fehlen wollen o.ä.. Solche Gründe rechtfertigen aber keinen Hausbesuch, der Gesetzgeber verbietet sogar solche "Gefälligkeitshausbesuche", da sie unwirtschaftlich und nicht notwendig sind. Hausbesuche sind laut Gesetzgeber lediglich gestattet, wenn es eine medizinisch notwendige Indikation gibt. Und diese Indikation stellt der Arzt und nicht die Eltern.

Report Mainz berichtet außerdem, dass ein Drittel der befragten Kinderärzte angaben, dass Hausbesuche zu schlecht bezahlt seien. Tatsächlich bekommen wir pro Hausbesuch circa 15 Euro – etwa ein Zehntel dessen, was der Schlüsseldienst bekommt für einen Hausbesuch. Statt darüber zu klagen, versorgen wir die uns anvertrauten Kinder und Jugendliche: in der Regel in der Praxis, in Ausnahmefällen, wenn es notwendig ist – zum Beispiel bei beatmeten Kindern – auch zu Hause. "

Quelle: Berufsverband der Kinder-und Jugendärzte (BVKJ)


Anzeige:
Bosulif
Bosulif

Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kinder- und Jugendärzte kommentieren Report Mainz-Beitrag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.