Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
Canakinumab
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
15. November 2019

KI-Standort Deutschland: Erweiterte Landkarte der Plattform Lernende Systeme gibt Überblick

Vor einem Jahr hat die Bundesregierung mit ihrer Nationalen Strategie Künstliche Intelligenz den Rahmen gesetzt, um Künstliche Intelligenz (KI) aus Deutschland international wettbewerbsfähig machen. Flankierend dazu forcieren auch die Bundesländer die Entwicklung und den Einsatz von KI. Entscheidend für die erfolgreiche Kommerzialisierung ist der Wissenstransfer von der Forschung in die Praxis.
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Welche strategischen Ziele die Länder verfolgen und wo regionale Transferzentren die Umsetzung begleiten, zeigt die KI-Landkarte der Plattform Lernende Systeme unter www.ki-landkarte.de . Damit erweitert die Plattform ihre umfassende Übersicht zu KI-Anwendungen und Forschungsinstitutionen in Deutschland.

Länderspezifische Übersichten bietet die KI-Landkarte der Plattform Lernende Systeme in ihrer neuen Rubrik „Strategien und Transfer“. Der Ausbau der Forschung, die Vernetzung relevanter Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft sowie der Wissenstransfer in die Unternehmen und die Öffentlichkeit sind zentrale Bereiche, in denen die Länder die technologische Entwicklung im Bereich der Künstlichen Intelligenz vorantreiben. Festgeschrieben sind sie in den Digitalisierungsstrategien der einzelnen Bundesländer, die sogenannten Digital Hubs und Kompetenzzentren fördern den Austausch von Wissenschaft und Unternehmen in der Praxis. Unterstützung beim Transfer in die Praxis

Die erweiterte KI-Landkarte zeigt, wo Unternehmen vor Ort Unterstützung und eine niederschwellige Beratung finden. Bundesweit bieten zwölf Digital Hubs ihren Partnern die Möglichkeit, in Kooperation aktuelle technologische Herausforderungen zu meistern und zukunftsfähige IT-Systeme und Produkte zu erzeugen. Die Mittelstand 4.0- Kompetenzzentren unterstützen als regionale und anbieterneutrale Anlaufstellen kleine und mittelständische Unternehmen sowie Handwerksbetriebe bei der Digitalisierung. Für die Beratung zu Künstlicher Intelligenz werden die Kompetenzzentren sukzessive mit KI-Trainern besetzt. In Augsburg, Berlin, Darmstadt, Dortmund, Hannover, Kaiserslautern und Saarbrücken sowie im Kompetenzzentrum „Textil vernetzt“ haben diese bereits ihre Arbeit aufgenommen. Initiiert wurden die Digital Hubs wie auch die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren vom
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Forschung und Anwendungen im Überblick

In ihrer KI-Landkarte gibt die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Plattform Lernende Systeme einen umfassenden Überblick über den KI-Standort Deutschland. In der Rubrik „Forschungsinstitutionen“ listet die KI-Landkarte aktuell rund 150 Einrichtungen, die sich mit technologischen und gesellschaftlichen Fragen rund um die Entwicklung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz beschäftigen.


 

Quelle: Lernende Systeme – Die Plattform für Künstliche Intelligenz


Anzeige:
Akynzeo
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KI-Standort Deutschland: Erweiterte Landkarte der Plattform Lernende Systeme gibt Überblick"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose