Dienstag, 22. Juni 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
01. Juli 2015

KBV: Klinikambulanzen können Engpässe bei Fachärzten nicht auffangen

Wie bekommen Patienten in erträglicher Zeit einen Termin beim Facharzt? Und wie wird sichergestellt, dass es auf dem Land noch genügend Ärzte gibt? Die Pläne von Gesundheitsminister Gröhe stoßen bei den Kassenärzten auf Kritik.

Anzeige:
Akynzeo
 

Krankenhausambulanzen sind nach Ansicht der niedergelassenen Ärzte nicht in der Lage, Terminengpässe bei Fachärzten aufzufangen. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, sagte am Mittwoch, davon abgesehen, dass Deutschland mit die kürzesten Wartezeiten bei Facharztterminen habe, seien die Krankenhäuser in ihrer personellen Struktur jetzt schon knapp bemessen.

Im übrigen seien gerade die Fachrichtungen, über die Patienten bei der Terminvergabe besonders klagten, in den Klinikambulanzen in der Regeln überhaupt nicht vorhanden - etwa Psychiater oder Neurologen, sagte Gassen. Und auch Hausärzte gebe es im Krankenhaus nicht. Die geplanten Servicestellen, die Patienten kurzfristige Facharzttermine besorgen sollen, seien folglich "Unsinn".

Hintergrund der Kritik ist, dass die regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) im sogenannten Versorgungsstärkungsgesetz verpflichtet werden, Terminservicestellen einzurichten. Sie sollen, wenn nötig, Versicherten mit einer Überweisung innerhalb von vier Wochen einen Termin bei einem Facharzt vermitteln. Sollte das nicht möglich sein, kann der Patient ein Krankenhaus aufsuchen.

Auch die Pläne der Bundesregierung, mehr Ärzte auf dem Land anzusiedeln, laufen nach Ansicht Gassens ins Leere. Möglicherweise würden Kollegen zum Umzug in Regionen bewogen, die durch Bevölkerungsabwanderung in fünf bis zehn Jahren viel weniger Patienten hätten als heute.

Als Alternativen nannte Gassen unter anderem die Möglichkeit einer Dependance-Praxis, um Engpässe in schlecht versorgten Gegenden zu beheben. In einer solchen Zweigstelle könnte dann etwa an einem Tag in der Woche ein Frauen- oder Hautarzt arbeiten, da diese in aller Regel keine akuten Fälle zu behandeln hätten, sagte der KBV-Chef.

Er gab allerdings zu bedenken, dass dies unter anderem steuerrechtliche Probleme nach sich ziehen könnte - etwa wegen zusätzlicher Belastung durch eine Gewerbesteuer. Hier wäre eine Abstimmung innerhalb der zuständigen Ministerien nötig.

Eine weitere Möglichkeit, Versorgungsengpässe bei Fachärzten zu vermeiden, bestehe darin, Patienten zu Versorgungseinheiten zu bringen, so Gassen. Auch könnte man in Kliniken, die durch die Krankenhausstrukturreform geschlossen werden sollen, eine sektorenübergreifende - ambulante und stationäre - Versorgungsstruktur schaffen. Die Krankenhausreform von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) wird an diesem Donnerstag in erster Lesung im Bundestag beraten.


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
Erstes+bundesweites+Sommertreffen+junger+engagierter+Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
Wacken+%26+DKMS%3A+Gemeinsam+gegen+Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KBV: Klinikambulanzen können Engpässe bei Fachärzten nicht auffangen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • PNH: Phase-III-Studie vergleicht Faktor-B-Inhibitor Iptacopan und monoklonale Anti-C5-Antikörper