Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
06. September 2016

Katholische Krankenhäuser: Notfallambulanzen sind ein Minusgeschäft

Die Notfallversorgung von Patienten ist seit langem ein Streitpunkt zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken. Mit der Krankenhausstrukturreform soll auch dieser Streit entschärft werden. Die Krankenhäuser haben Vorwürfe zurückgewiesen, über ihre Notfallambulanzen Versorgungsleistungen der niedergelassenen Ärzte abzugreifen. "Die zunehmende Inanspruchnahme ihrer Notfallambulanzen bereitet auch den Krankenhäusern selbst Probleme", sagte der stellvertretende Vorsitzende des Katholischen Krankenhausverbands in Deutschland (KKVD), Ingo Morell, der Deutschen Presse-Agentur. Denn die Behandlung von Patienten in den Notfallambulanzen sie für die Krankenhäuser eigentlich ein Minusgeschäft.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Morell rechnete vor: "Im Schnitt bekommt ein Krankenhaus für die ambulante Behandlung pro Notfallpatient 32 Euro, während reelle Kosten von etwa 126 Euro entstehen. Wir haben außerdem bereits heute deutlich mehr ambulante als stationäre Fälle in den Krankenhäusern: Im Jahr werden allein in den katholischen Kliniken rund fünf Millionen Patienten ambulant und nur 3,5 Millionen stationär versorgt." Man müsse daher auch die Frage stellen, warum so viele Patienten in die Notfallambulanzen der Krankenhäuser kommen, fügte Morell hinzu.

Die niedergelassenen Ärzte kritisieren seit längerem, dass eigentlich ambulante Versorgungsfälle in einem Volumen von drei bis fünf Milliarden Euro in Krankenhäusern landeten. Und von der zum Jahresbeginn in Kraft getretenen Krankenhausstrukturreform sei keine Änderung zu erwarten. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) musste jedoch in ihrer jährlichen Patientenbefragung erneut feststellen, dass ihre bundesweite Notrufnummer 116117 kaum jemand kennt. Morell sagte nun dazu: "Es muss eine bessere Aufklärung der Bevölkerung stattfinden. Daran würden wir uns im Zweifel beteiligen."

Morell räumte ein, dass die Zusammenarbeit zwischen ambulantem und stationärem Sektor im Gesundheitswesen verbessert werden könnte. Gerade in ländlichen Regionen stehe man gemeinsam vor der Herausforderung, ärztliches Personal zu finden, um die Versorgung sicherzustellen. "Andererseits kooperieren bereits viele katholische Krankenhäuser mit niedergelassenen Fachärzten und profitieren gegenseitig von der Infrastruktur wie etwa im Bereich der Röntgenmedizin oder Dialyse. Umgekehrt gibt es verstärkt Überlegungen, ärztliches Personal in den Bereitschaftsdienstpraxen einzubinden."

KKVD-Vize Morell kritisierte einen Reformstau beim Thema Investitionskosten, für die die Länder zuständig sind. "Die Länder kommen ihrer Verpflichtung seit Jahren nicht nach. Der Fehlbetrag beläuft sich mittlerweile auf mehr als dreieinhalb Milliarden Euro." Diese fehlten den Krankenhäusern beispielsweise für Baumaßnahmen, die wichtig seien für Betriebsabläufe im Bereich der Pflege.

Quelle: dpa


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
Brustkrebs%3A+Was+Frauen+%C3%BCber+die+Fr%C3%BCherkennung+wissen+sollten+%E2%80%93+und+welche+Risikofaktoren+existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
Wacken+%26+DKMS%3A+Gemeinsam+gegen+Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Katholische Krankenhäuser: Notfallambulanzen sind ein Minusgeschäft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.