Donnerstag, 13. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
27. Mai 2013

Kassenärzte wollen Korrekturen bei Gesundheitskarte

Die Kassenärzte haben Korrekturen bei der elektronischen Gesundheitskarte verlangt. Die ursprüngliche Intention sei dem IT-Projekt längst nicht mehr anzusehen, kritisierte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, am Montag in Hannover. Ursprünglich habe die Karte die Kommunikation zwischen Ärzten, Krankenhäusern und den Versicherten verbessern sollen. Doch dieses Ziel spielt aus Sicht der KBV keine Rolle mehr - ebenso wenig wie der angestrebte Bürokratieabbau.

Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 

Die Kassenärzte lehnten per Beschluss eine weitere Mitarbeit in der Betreibergesellschaft Gematik sowie in den Testregionen ab, sollte die elektronische Gesundheitskarte weiterhin nur auf die Interessen der gesetzlichen Krankenkassen ausgerichtet sein. Notfalls solle die KBV auch die Auflösung der Gematik einfordern, entschieden die Delegierten vor dem 116. Deutschen Ärztetag. Technische und organisatorischen Schwierigkeiten sowie Widerstand bei den Akteuren hatten den Start der elektronischen Gesundheitskarte jahrelang verzögert.

 


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
Weltkrebstag%3A+Besonderer+K%C3%BCndigungsschutz+bei+Schwerbehinderung+
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kassenärzte wollen Korrekturen bei Gesundheitskarte "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.