Montag, 26. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
05. Oktober 2016

Kassen-Ärzte: Mehr angestellte Ärzte - weniger Zeit für Patienten

Die steigende Zahl angestellter Ärzte in der ambulanten Versorgung hat auch Auswirkungen auf die zur Verfügung stehende Zeit für die Behandlung der Patienten. Von 2006 bis 2015 habe der Anteil der angestellten Vertragsärzte von 2,8% auf 18% zugenommen, Tendenz weiter steigend, teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Mittwoch in Berlin mit.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Da angestellte Vertragsärzte in der Regel weniger Stunden arbeiteten als selbstständige, werde sich die Zeit, die niedergelassene Ärzte für die Behandlung ihrer Patienten aufbringen, bis 2030 weiter verringern. Zugleich werde die Nachfrage der Patienten nach medizinischen Leistungen in diesem Zeitraum leicht steigen. Bis 2030 wird den Angaben zufolge auch die Zahl der Hausärzte um ein Fünftel oder rund 10.000 Stellen sinken.

Die stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Regina Feldmann sprach sich für Änderungen in der Ausbildung und für eine Stärkung der ambulanten Weiterbildung aus. Sie plädierte dafür, dass angehende Mediziner einen verpflichtenden Teil des Praktischen Jahres in der vertragsärztlichen Versorgung verbringen sollten.

Die Inhalte des Studiums sollten so ausgerichtet sein, "dass wir die Medizinstudierenden für die ambulante Medizin interessieren, wenn nicht gar begeistern". Als Fortschritt sah sie es an, dass die finanzielle Förderung der ambulanten Weiterbildung in der Allgemeinmedizin mit mindestens 7.500 Stellen und erstmals 1.000 fachärztlichen Stellen - im sogenannten Versorgungsstärkungsgesetz von 2015 - gesetzlich festgeschrieben worden sei.

Quelle: dpa


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kassen-Ärzte: Mehr angestellte Ärzte - weniger Zeit für Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose