Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
11. Dezember 2013

Kassen lehnen Pläne zum "Hausarztmodell" ab

Die Pläne von Union und SPD für großzügigere Vergütungsmöglichkeiten beim "Hausarztmodell" stoßen einer Umfrage zufolge bei den gesetzlichen Krankenkassen auf breite Ablehnung. Von 26 Kassen seien 22 gegen die Vereinbarung im Koalitionsvertrag, berichtete das ARD-Politikmagazin "Report Mainz" am Dienstag. Das Magazin hatte nach eigenen Angaben alle Ortskrankenkassen sowie Ersatz-, Betriebs- und Innungskrankenkassen mit mehr als 500.000 Versicherten befragt. Auch Experten wie der Gesundheitsökonom Prof. Stefan Greß (Fulda) befürchteten erhebliche Mehrkosten von bis zu einer halben Milliarde Euro pro Jahr, berichtete "Report Mainz".

Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass heute bestehende Einschränkungen bei der Bezahlung der Hausärzte entfallen sollen. Krankenkassen sollen weiter Hausarztverträge abschließen müssen - Versicherte können sich dann verpflichten, immer zuerst zum Hausarzt zu gehen, dafür sollen sie besser versorgt werden. Laut "Report Mainz" erzielen die Hausärzte über diese Verträge höhere Honorare als in der Regelversorgung. Bei der DAK seien es etwa bis zu 50% mehr.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach verteidigte die Pläne. "SPD-Position war immer, dass ein größerer Anteil des Gesamthonorars an die Hausärzte gehen muss", sagte er "Report Mainz". "Eine gute vorbeugende Medizin und eine gute Behandlung der chronischen Erkrankung ist ohne die Hausärzte nicht möglich."


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020
Livestream+zum+Welteierstockkrebstag+am+10.05.2020
7activestudio / Fotolia.com

Eierstockkrebs gehört zu den am schwierigsten zu erkennenden und behandelnden Krebsarten überhaupt. Die Qualität der Behandlung gilt als wichtigster Prognosefaktor. Den Welteierstockkrebstag zum Anlass nehmend, möchte die Deutsche Stiftung für Eierstockkrebs die tabuisierte Erkrankung in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und die Aufklärung von Patientinnen verbessern. Der Welteierstockkrebs findet seit Jahren im Zentrum Berlins statt. In Zeiten der...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
K%C3%BCnstlerische+Therapien+in+der+Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
Starke+Hilfe%3A+7%2C65+Millionen+Euro+f%C3%BCr+den+Kampf+gegen+Leuk%C3%A4mie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Kinderwunsch und Krebs
Kinderwunsch+und+Krebs
© Photographee.eu - stock.adobe.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kassen lehnen Pläne zum "Hausarztmodell" ab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.