Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
03. Dezember 2013

Jetzt noch schnell elektronische Gesundheitskarte beantragen

Gesetzlich Krankenversicherte, die noch keine elektronische Gesundheitskarte mit Lichtbild haben, sollten möglichst schnell ein Foto von sich bei ihrer Kasse einreichen. Das empfiehlt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Damit könne noch bis Jahresende eine neue Karte ausgestellt werden, denn die bisherigen Versicherungskarten gelten nach dem 31. Dezember nicht mehr. Ausnahmen gibt es für Kinder, die jünger als 15 Jahre sind, und Menschen, die sich nicht fotografieren lassen können, etwa weil sie bettlägerig sind.

Wer nach dem 1. Januar ohne bebilderte Karte zum Arzt geht, hat zehn Tage Zeit für den Nachweis, dass er versichert ist. Ist das nicht der Fall, dürfe der Arzt eine Privatrechnung über die Behandlung ausstellen, erläutern die Verbraucherschützer. Der Patient kann sich die Kosten von seiner Kasse aber erstatten lassen, wenn er spätestens am Ende Quartals die elektronische Gesundheitskarte hat.

Das Foto auf der Karte soll verhindern, dass jemand anderes als der Versicherte sie benutzt. Für einen späteren Zeitpunkt ist geplant, dass Patienten auf dem Chip der Karte freiwillig weitere Daten etwa zur Blutgruppe oder zu Allergien speichern lassen können. Bislang sind dort nur Name, Geburtsdatum, Adresse und Versichertennummer vermerkt.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Bewegungstherapie bei Krebs
Bewegungstherapie+bei+Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
Brustkrebs%3A+Wissen+schafft+Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Jetzt noch schnell elektronische Gesundheitskarte beantragen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.