Sonntag, 9. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
16. Februar 2017

JAMA zu Auswirkungen des US-Immigration-Ban auf Onkologen und Patienten

Die Online-Ausgabe von JAMA Oncology veröffentlichte gestern aus Onkologen-Sicht, was der momentan ausgesetzte Travel-Ban der US-Regierung bedeuten würde, sollte er in dieser oder ähnlicher Form beschlossen werden.
Anzeige:
Bevacizumab
"Recent initiatives and executive orders of the US federal administration have brought into question America’s openness to immigrants across the world who seek a successful, valued life and career in the United States. There are many personal stories of surprised and anguished clinicians, graduate students, and clinical fellows studying and working in major US health care centers who have now found themselves in a border limbo, unable to return to their new home or to have their children and family join them solely based on a heavy-handed and uninformed executive action that is both perplexing and troubling. (...) Immigrants have historically done what no one else wants to do—and this includes providing high-quality medical care for underserved patients. (...) Oncology is enriched with a diverse mix of male and female clinicians and scientific investigators from all different ethnicities, races, and religious views. Moving forward in 2017, as oncologists we must find a way to constructively adapt and support our colleagues and patients who may be personally affected by bigotry or racism."

Weiter.

* siehe: Auswärtiges Amt, Reisehinweis zum Einreisestopp für Bürger bestimmter Staaten in die USA

Quelle: JAMA Oncol 2017

Literatur:

Nima Nabavizadeh, Charles R. Thomas
Oncology Knows No Borders
JAMA Oncol. Published online February 15, 2017. doi:10.1001/jamaoncol.2017.0435


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
Berufliche+Reha+ist+mehr+als+Wiedereingliederung+nach+dem+Hamburger+Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
Kostenlose+Kosmetikseminare+%E2%80%9Clook+good+feel+better%E2%80%9C+f%C3%BCr+Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"JAMA zu Auswirkungen des US-Immigration-Ban auf Onkologen und Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.